https://www.faz.net/-gqe-6ozv0

Der Aufmüpfige : Horst Seehofer

  • Aktualisiert am

Horst Seehofer Bild: dpa

Der CSU-Politiker liegt im Dauerstreit mit seiner Partei. Die Gesundheitsprämie der CDU hat er nach Kräften bekämpft; für den verkorksten Kompromiß in der Gesundheitspolitik ist er mitverantwortlich.

          1 Min.

          Zur Person:

          Der CSU-Politiker (Jahrgang 1949) ist seit 1980 Mitglied des Deutschen Bundestages. Von 1992 bis 1998 war er Bundesminister für Gesundheit. 1998 wurde Seehofer dann stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und deren gesundheitspolitischer Experte. Im Streit mit seiner Partei hat er, nach einer Woche raunender Drohung, die Gesundheitspolitik abgegeben, sein Amt aber machtbewußt behalten.

          Zur Sache:

          Im Grunde seines Herzens ist Seehofer für die Bürgerversicherung. Die Gesundheitsprämie der CDU hat er nach Kräften bekämpft; für den verkorksten Kompromiß, von dem er sich zum Schluß auch noch distanziert, ist er mitverantwortlich.

          Zum Erfolg:

          Was den Individualisten Seehofer treibt, weiß niemand. Er sagt, sein Gewissen und die Sorge für den kleinen Mann. Was Seehofer anrichtet, ist indessen offenkundig: Eine Reform der Gesundheitssystem verzögert sich. Die Union hat jedes sozialpolitsiche Profil verloren.

          Weitere Themen

          Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk Video-Seite öffnen

          Zwentendorf : Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk

          In Betrieb gegangen ist das einzige Atomkraftwerk Österreichs nie, da sich die Menschen in einer Volksabstimmung in den siebziger Jahren gegen die Kernkraft entschieden. Aus Wien kommt nun heftiger Widerstand gegen die Brüsseler Taxonomie-Verordnung.

          Topmeldungen

          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.