https://www.faz.net/-gqe-rfrm

Der Arbeitslosen-Coach : Erich Pipa

  • Aktualisiert am

Vor Hartz, besser als Hartz: Erich Pipa Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Schon immer war Erich Pipa ein Mann, der starrköpfig und abseits ausgetretener Pfade nach Lösungen suchte. Als Kommunalpolitiker machte er den hessischen Main-Kinzig-Kreis zum Paradebeispiel erfolgreicher Arbeitsmarktpolitik.

          1 Min.

          Lange Jahre war der 1948 geborene Sozialdemokrat Sozialdezernent des hessischen Main-Kinzig-Kreises, seit diesem Jahr ist er auch Landrat. Pipa ist immer ein Starrkopf gewesen, der den Widerstand sucht und mit Vorliebe ausgetretene Pfade der Kommunalpolitik verläßt. Er gilt als Macher und Antreiber, will „gestalten statt verwalten“.

          Bundesweit bekannt wurde er mit seiner Politik für Sozialhilfeempfänger und Langzeitarbeitslose. Gegen den Widerstand der eigenen Genossen und Teilen der Öffentlichkeit - das ZDF nannte ihn „Unsozialdezernent“ - setzt er mit seinem Programm „Neue Wege“ schon seit 1996 auf Fördern und Fordern und bewies, daß Kommunen ihren Arbeitslosen besser helfen können als die Arbeitsagentur.

          Der Erfolg gab ihm, von dem es hieß, er coache seine Langzeitarbeitslosen wie ein Rugby-Trainer, recht. Tausende hat er vermittelt, 85 Prozent, blieben dauerhaft unabhängig von staatlichen Leistungen, ein Wert wie aus einer anderen Welt. Zusätzlich hat Pipa zweistellige Millionenbeträge gespart, obwohl er neues Personal einstellte.

          Nun ist sein Kreis Hartz-IV-Optionskommune. Arbeits-, Sozial- und Jugendamt arbeiten zusammen. Vor allem helfen sie unbürokratisch: mit Krediten, Kinderbetreuung und Weiterbildung. Arbeitslose arbeiten zum Beispiel nach Tarif in einer kreiseigenen Gesellschaft und werden an Firmen verliehen. Übernahmen klappen von heute auf morgen. Pipa ist in der Tat „Neue Wege“ gegangen.

          Weitere Themen

          Siemens Energy mit verhaltenem Börsen-Debüt Video-Seite öffnen

          Fokus nötig : Siemens Energy mit verhaltenem Börsen-Debüt

          Die Siemens AG konzentriert sich nach der Abspaltung der Energie-Sparte mit den verbleibenden 240.000 Mitarbeitern auf ihre margenstarken Geschäfte mit der Automatisierung von Anlagen und ganzen Fabriken, auf digitale Gebäudetechnik und auf Züge. Der erste Aktienkurs von Siemens Energy wurde am Montag mit 22,01 Euro festgestellt.

          Topmeldungen

          Deutsche Alpen: Auch Urlaub in den eigenen Staatsgrenzen kann erholsam sein.

          Corona-Risikogebiete : Wo dürfen wir Urlaub machen?

          Immer mehr Urlaubsländer werden zum Corona-Risikogebiet. Strengere Quarantäne-Regeln machen das Reisen noch unangenehmer. Und die Kontrollen werden schärfer.
          Aserbaidschanische Soldaten schießen auf die Kontaktlinie der selbsternannten Republik Nagornyj Karabach – Aufnahme aus Filmmaterial, das das aserbaidschanische Verteidigungsministerium am Sonntag veröffentlicht hat

          Konflikt um Nagornyj Karabach : Jeder feiert seine Erfolge

          Bei den neu entflammten Kämpfen in Nagornyj Karabach ist die Propaganda ein wichtiges Mittel. Doch die Parteien erhalten auch international Hilfe – aus Russland und der Türkei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.