https://www.faz.net/-gqe-8of21

Kolumne „Mein Urteil“ : Was passiert, wenn ich den Chef in sozialen Netzen beleidige?

  • Aktualisiert am

Symbolisch beleidigt: Geht das? Bild: dpa

Ein Mitarbeiter lästerte auf Facebook über den Chef - indem er das Emoticon eines Schweins benutzte. Ist es rechtens, dass er deshalb rausfliegt? Die Arbeitsrechtskolumne.

          1 Min.

          Bekanntermaßen kann ein Arbeitgeber jene Mitarbeiter, die Vorgesetzte beleidigen, abmahnen und in schweren Fällen auch fristlos kündigen. Die Beurteilung hängt im Einzelfall stark vom Umfeld und den Gepflogenheiten im Betrieb ab. Bestimmte Äußerungen oder Verhaltensweisen können also – je nach Umfeld – schwere Beleidigungen oder nur der rauhe Umgangston unter Kollegen sein.

          Besondere Aufmerksamkeit sollten Arbeitnehmer aber nicht nur bei ihrer Wortwahl und ihrem Verhalten im Betrieb, sondern auch im privaten Umfeld walten lassen. Das gilt speziell für die augenscheinlich private Kommunikation auf sozialen Netzwerken. Dort wird unter dem Schutz vermeintlicher Anonymität deutlich heftiger „vom Leder gezogen“, als man dies in einem persönlichen Gespräch getan hätte. Häufig fehlt hier jegliches Bewusstsein für das eigene Fehlverhalten gegenüber dem Arbeitgeber, da die Möglichkeiten der Kommunikation durch Emoticons oder die hohe Zahl an beteiligten Personen deutlich vielfältiger sind.

          Doris-Maria Schuster ist Fachanwältin für Arbeitsrecht und Partnerin der Kanzlei Gleiss Lutz.
          Doris-Maria Schuster ist Fachanwältin für Arbeitsrecht und Partnerin der Kanzlei Gleiss Lutz. : Bild: Gleiss Lutz

          So hat das LAG Baden-Württemberg (4 Sa 5/16) kürzlich entschieden, dass die Beleidigung von Vorgesetzten in der Kommentarfunktion der Facebook-Chronik eines Arbeitskollegen mittels Emoticons nicht nur eine Abmahnung, sondern bei einer besonders schweren Beleidigung auch die fristlose Kündigung rechtfertigen kann. In diesem Fall war ein Mitarbeiter aufgrund eines Arbeitsunfalls für sechs Wochen arbeitsunfähig erkrankt und postete seine Verletzung mit dem Hinweis auf „6 Wochen gelben Urlaubsschein“ in seiner Facebookchronik. Ein Kollege nahm dies zum Anlass, diesen Eintrag zu kommentieren, etwa mit der Äußerung „Das Fette Schwein dreht durch!!!“, wobei das „Schwein“ als Emoticon-Symbol dargestellt war. Obwohl der Produktionsleiter, der Vorgesetzte dieses Mitarbeiters, nicht namentlich angesprochen war, ergab sich aus dem Zusammenhang und den weiteren Umständen, dass dieser damit gemeint war. Mit einem weiteren Kommentar bezeichnete dieser Mitarbeiter auch noch seinen Abteilungsleiter als „Bärenkopf“, wobei er den „Bären“ wiederum als Emoticon darstellte.

          Der Arbeitgeber nahm diese Äußerungen zum Anlass, dem Mitarbeiter fristlos zu kündigen. Zu Unrecht. Das LAG wertete diese Äußerungen zwar als schwere Beleidigungen. Dabei konnte sich der Mitarbeiter nicht darauf zurückziehen, dass es sich um Äußerungen im privaten Umfeld handelte. Deshalb stellten diese Äußerungen laut LAG eine arbeitgeberseitig sanktionierbare Pflichtverletzung dar. Doch angesichts des über Jahre ungestörten Arbeitsverhältnisses hielten die Richter eine fristlose Kündigung ohne vorherige Abmahnung für unverhältnismäßig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geht es bergauf für die SPD? Olaf Scholz bei einer Veranstaltung des DGB zum Tag der Arbeit in Cottbus

          Parteitag vor Bundestagswahl : Was der SPD noch Hoffnung macht

          Seit Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten ausgerufen wurde, bleibt die Zustimmung für die Sozialdemokraten mau. Mit dem virtuellen Parteitag am Sonntag soll sich das ändern.

          Bayerns 6:0-Meistergala : „Campeones, Campeones!“

          Die Münchner werden schon vor dem eigenen Spiel Meister. Beim 6:0-Sieg über Gladbach glänzt der FC Bayern. Und Robert Lewandowski fehlt nur noch ein Tor bis zum legendären Rekord von Gerd Müller.
          Joana Cotar und Joachim Wundrak in Frankfurt

          Parteitag in Frankfurt : General-Probe im AfD-Richtungsstreit

          Joana Cotar und Joachim Wundrak wollen als AfD-Spitzenduo in den Wahlkampf ziehen – und sich gegen das bekanntere Duo Weidel und Chrupalla durchsetzen. Beim Nominierungsparteitag in Frankfurt müssen die beiden noch zueinander finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.