https://www.faz.net/-gqe-9ux2f

Tempolimit-Debatte : Mehr Fakten können nur nutzen

  • -Aktualisiert am

Nicht so schnell: Ein Straßenwärter regelt in Mecklenburg-Vorpommern die Geschwindigkeit herunter. Bild: dpa

In der Diskussion um eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf deutschen Autobahnen wird der Ruf nach Tests und Gutachten laut. Das könnte der hitzigen Debatte helfen.

          1 Min.

          Über wenig streiten die Deutschen so vehement wie über ein Tempolimit auf Autobahnen. Immer wenn es um die Deckelung der Höchstgeschwindigkeit geht, spaltet das die Nation in etwa gleich große Lager von Befürwortern und Gegnern, die ihre Standpunkte hochemotional verteidigen. In der Tempolimit-Debatte kommt erschwerend hinzu, dass die bisher verfügbaren Erkenntnisse recht dünn sind. Manche zitierten Ergebnisse beziehen sich auf räumlich begrenzte Versuche mit Geschwindigkeitsbegrenzungen, mitunter sind sie aber mehrere Jahre alt. Zudem existieren nur vage Schätzungen über die Zahl der Verkehrstoten, die ein Tempolimit vermeiden helfen könnte. Auch das Einsparpotential des Treibhausgases Kohlendioxid wird oft mit Schätzwerten angegeben.

          Doch gerade weil eine Geschwindigkeitsbegrenzung die Menschen erregt, sollte die Diskussion auf eine solide wissenschaftliche Grundlage gestellt werden. Insofern wäre eine wissenschaftliche Analyse sehr zu loben, sofern sie denn schnell erfolgt. Dann ließe sich das Thema Tempolimit auch sachlich viel besser diskutieren.

          Martin Gropp
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sorgt für diplomatischen Streit: Meng Wanzhou im August in Vancouver

          Spannungen mit Kanada : Huawei-Managerin Meng wieder auf freien Fuß

          Ihr Fall hat zu großen Spannungen zwischen Kanada und China geführt. Nun erzielte die Huawei-Managerin Meng Wanzhou eine Einigung mit der US-Justiz und kann in ihre Heimat zurückkehren. Auch zwei in China inhaftierte Kanadier sind auf dem Heimweg.
          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.