https://www.faz.net/-gqe-a2j3c

Delivery Hero statt Wirecard : Vorsicht, kein Gewinn!

Der Markt für Lieferdienste ist umkämpft - fürs Überleben zählt erstmal die Größe. Bild: AFP

Die Börse glaubt an ein Unternehmen, das rasant wächst, aber kein Geld verdient. Wächst hier nach Wirecard der nächste Wackelkandidat heran?

          1 Min.

          „Wachstum ohne Gewinn ist tödlich.“ Dieser Satz ist für den Unternehmer Reinhold Würth zeit seines Berufslebens zum Mantra geworden, und er gibt ihn gerne jungen Gründern mit auf den Weg. Der Milliardär und Schraubenkönig hat selbst vor vielen Jahren die Erfahrung machen müssen, wie schnell ein rasch wachsendes Unternehmen in existenzbedrohliche Finanzierungsengpässe und damit in die Abhängigkeit von der Gunst Dritter geraten kann.

          Mit dem Essenslieferanten Delivery Hero rückt nun ein Unternehmen für den Skandalkonzern  Wirecard in den deutschen Leitindex Dax auf, das in seiner neunjährigen Geschichte noch keinen operativen Gewinn gemacht hat. Die Begründung durch hohe Technikinvestitionen des Plattformanbieters lässt sich prinzipiell nachvollziehen. Auch das Besetzungsargument in einem hart umkämpften Markt verfängt – Facebook, Google und Co. mussten ebenfalls einen brutalen Wettbewerb überleben, bevor die Kassen klingelten.

          Die Börse hat immer an Delivery Hero geglaubt, und sie tut es immer noch. Die Frage ist, wie lange noch. Dass Gewinnziele immer wieder kassiert wurden und es derzeit gar keines mehr gibt, sollte gerade Kleinanleger skeptisch werden lassen. Sie haben gerade erst durch Wirecard eine teure Lektion gelernt.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          „Massive" staatliche Hilfen für betroffene Branchen Video-Seite öffnen

          Finanzminister Scholz : „Massive" staatliche Hilfen für betroffene Branchen

          Finanzminister Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier haben die beschlossene Verschärfung der Corona-Maßnahmen als notwendig verteidigt. Sie betonten außerdem die massive staatliche Unterstützung für die von Schließungen betroffenen Branchen.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.
          Der Umsatz mit den iPhones verfehlt die Erwartungen. Tim Cook ist trotzdem optimistisch.

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.