https://www.faz.net/-gqe-9vzly

Datenschutz : Facebook zahlt und warnt

Der Facebook-Konzern steht abermals wegen seiner Datenschutzregelungen in der Kritik. Bild: AP

Eine Datenschutzklage kostet den Konzern 550 Millionen Dollar. Facebooks Finanzvorstand glaubt, dass neue Gesetze das Geschäft schwächen.

          3 Min.

          Die Nachricht wurde fast nebenbei erwähnt: Als David Wehner, der Finanzvorstand von Facebook, in einer Telefonkonferenz zu den Quartalsergebnissen über die deutlich gestiegenen Kosten im Unternehmen sprach, verwies er in einem Satz auf einen Vergleich in einem Rechtsstreit um Datenschutz im amerikanischen Bundesstaat Illinois, der gerade geschlossen worden sei. Diese Einigung habe ein Volumen von 550 Millionen Dollar.

          Höchste Vergleichssumme in Datenschutzprozess

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Das waren bemerkenswerte Neuigkeiten. Diese Summe ist für ein hochprofitables Unternehmen wie Facebook zwar verschmerzbar, und sie bleibt auch weit hinter den fünf Milliarden Dollar zurück, die das Unternehmen im vergangenen Jahr bezahlt hat, um eine Auseinandersetzung mit der Verbraucherschutzbehörde FTC beizulegen. Aber es ist für einen solchen Fall ein sehr stattlicher Betrag, nach Angaben der beteiligten Anwälte ist noch nie mit einer Datenschutzklage so viel Geld erstritten worden. Und der Vergleich zeigt, wie anfällig Facebook weiterhin für Auseinandersetzungen rund um Datenschutz bleibt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im Fokus: Thomas Bach, hier 2020

          IOC-Präsident Thomas Bach : Direktor ohne olympischen Geist

          „Wir fühlen uns betrogen“: Der Umgang mit Hiroshima lässt Japans Ärger über Thomas Bach, den deutschen Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees, weiter wachsen.