https://www.faz.net/-gqe-8jaoy

Datenaustausch mit Amerika : Schützt der Schild die Daten wirklich?

  • Aktualisiert am

Der „EU-US-Datenschutzschild“ legt Standards für den Umgang mit europäischen Informationen in Amerika fest. Die Neuregelung war nötig geworden, nachdem der Europäische Gerichtshof die Vorgänger-Vereinbarung „Safe Harbor“ gekippt hatte. Bild: dpa

Bei der Terrorfahndung sammeln die amerikanischen Geheimdienste fleißig Daten. Wie passt das zu EU-Datenschutzstandards? Für Unternehmen, die über den Atlantik hinweg Geschäfte machen, eine wichtige Frage. Eine neue Regelung soll Klarheit schaffen.

          Der Name klingt umständlich, aber vielversprechend. Der „EU-US-Datenschutzschild“ soll Unternehmen künftig einen Rechtsrahmen für den Informationsaustausch mit Amerika bieten. Das wurde nötig, nachdem der Europäische Gerichtshof die Vorgängerregelung Safe Harbor kippte. Am Dienstag ist die Regelung in Kraft getreten. Ein Überblick:

          Wen betreffen die neuen Regeln?

          Aus Verbrauchersicht: Sie können nahezu Jeden berühren. Das hängt davon ab, welche Unternehmen den Rechtsrahmen des Datenschutz-Schilds für ihre Geschäfte mit amerikanischen Partnern nutzen wollen. Erwartet wird, dass dies vor allem für mittelständische Firmen attraktiv ist, die kein Juristenteam mit der Ausarbeitung eigener Regelungen beauftragen können oder wollen. Allerdings kündigte auch der Software-Riese Microsoft an, sich für die Teilnahme anzumelden. Google lobt die neue „Rechtssicherheit“.

          Haben die amerikanischen Geheimdienste noch Zugriff auf Informationen?

          Ja. Im Dienste der nationalen Sicherheit der Vereinigten Staaten soll auch das massenhafte Sammeln von Daten weiter möglich sein. Auf Anordnung von Präsident Barack Obama ist dies erlaubt im Kampf etwa gegen Spionage, Terrorismus, Massenvernichtungswaffen, Bedrohungen für die Internetsicherheit oder die amerikanischen Streitkräfte. Dies sei eine Begrenzung auf das unbedingt nötige Maß, wie sie der Europäische Gerichtshof gefordert habe, heißt es in der „Privacy Shield“-Vereinbarung.

          Können Europäer sich gegen den Missbrauch ihrer Daten wehren?

          Wer glaubt, dass die amerikanischen Geheimdienste unrechtmäßig in den seinen Daten geschnüffelt haben, kann sich an eine Schiedsstelle im amerikanischen Außenministerium wenden. Sie soll unabhängig von den Geheimdiensten agieren und solche Vorwürfe filtern, bevor sich möglicherweise weitere amerikanischen Instanzen damit befassen.

          Wenn es um andere Informationen geht - etwa Patienten- oder Personaldaten - haben Bürger mehrere Möglichkeiten. Sie können sich an das Unternehmen selbst wenden oder besondere Mechanismen zur Streitbeilegung nutzen. Nationale Datenschutzbehörden können Europäer bei solchen Beschwerden vertreten.

          Würde ich erfahren, falls ich ausgespäht worden bin?

          Das ist zumindest fraglich. „Verbraucher wissen normalerweise nicht, wohin Unternehmen ihre persönlichen Daten weitergeben“, erklärt Monique Goyens vom europäischen Verbraucherverband Beuc. Es soll zwar eine jährliche Überprüfung der Regelungen geben. Doch dabei geht es nur darum, ob die Regelungen funktionieren. Wenn es um Fragen der nationalen Sicherheit geht, werden die Amerikaner den Europäern wohl keine Rechenschaft darüber ablegen, wann sie wo massenhaft Daten eingesammelt haben.

          Müssen demnächst wieder die Gerichte entscheiden?

          Gut möglich. Anwalt Cameron Kerry von der amerikanischen Kanzlei Sidley hält den Datenschutz-Schild zwar für eine gute Vereinbarung. Dennoch sieht er es als wahrscheinlich an, dass es zu einer Klage gegen die Vereinbarung kommt. Sein Kollege Maarten Meulenbelt betont aber: „Eine Entscheidung der Kommission bleibt gültig, bis der Gerichtshof sagt, dass sie ungültig ist.“

          Datenschutz-Aktivist Max Schrems hält das Ganze ohnehin nur für eine Brückenlösung, mit der beide Seiten den Datentransfer für eine Weile sichern. Spätestens wenn im Mai 2018 neue Datenschutzregeln in Kraft treten, werde es problematisch. Er vergleicht die Beteiligten mit einem Eisbären, der von Scholle zu Scholle springt: „Sie wissen, dass sie früher oder später ertrinken werden (...), aber sie hoffen, dass es ein oder zwei Jahre hält.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Haltet uns nicht länger hin“ fordern Demonstranten vor der Sitzung des Klimakabinetts in Berlin.

          Klimakabinett : Warmlaufen für den Tag der Entscheidung

          Weil erst in zwei Monaten feststehen soll, wie Deutschland seine Klimaziele einhalten will, vertagt die Regierung Beschlüsse. Bei einem Thema sperrt sich der Wirtschaftsminister besonders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.