https://www.faz.net/-gqe-9e1bd

Sozialpolitik : Das Wohngeld muss reformiert werden

Die Mieten steigen, doch die Zahl der Wohngeld-Empfänger sinkt. Das liegt an einem Systemfehler. Bild: AP

Wenn eine Sozialleistung Aufmerksamkeit verdient, ist es das Wohngeld. Es sollte künftig mit den Lebenshaltungskosten steigen.

          Sozialpolitiker ereifern sich gerne über falsche Themen: Mal geht es darum, dass die Hartz-IV-Leistungen viel zu niedrig seien. Und wenn diese Debatte Pause hat, werden die Rufe nach Mietpreisbremsen und staatlichem Sozialwohnungsbau noch lauter. Zweifel an der Wirksamkeit werden gerne als Ausweis von Unkenntnis und Gefühlskälte abgestempelt.

          Zahlen des Statistischen Bundesamts werfen nun aber interessante Fragen auf: Wie kann es sein, dass bei steigenden Mieten immer weniger erwerbstätige Geringverdiener Einkommenszuschüsse durch Wohngeld erhalten? Teils liegt es daran, dass sie in höhere Einkommensklassen aufsteigen – was kein Grund zur Klage ist. Teils hat es aber damit zu tun, dass die Leistungen für Hartz-IV-Bezieher seit jeher schneller steigen als das Wohngeld. Wer gestern noch Wohngeld bezog, stellt sich womöglich heute schon besser mit Hartz IV.

          Wenn eine Sozialleistung Aufmerksamkeit verdient, ist es in der Tat das Wohngeld. Es sollte künftig mit den Lebenshaltungskosten steigen, um solch eine Rutschbahn zu stoppen. Und es muss so gestaltet sein, dass der Aufstieg in höhere Lohnklassen sich für die Bezieher noch lohnt. Das wäre wirklich überzeugende Sozialpolitik.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Es muss alles auf den Tisch“

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.