https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/das-teuerste-medikament-der-welt-1-945-millionen-euro-fuer-arznei-16819630.html

Teuerste Medizin der Welt : 1,945 Millionen Euro für Arznei

Teures Mittel:Die Gentherapie Zolgensma kommt hierzulande für 1,945 Millionen Euro auf den Markt. Bild: AP

Die Gentherapie Zolgensma gegen spinale Muskelatrophie ist die teuerste Medizin der Welt und hat jetzt auch in Europa die Zulassung erhalten. Seit Beginn sorgt das Medikament jedoch für Schlagzeilen.

          3 Min.

          Nur etwa 80 Kinder werden hierzulande mit der seltenen, genetisch bedingten Krankheit Spinale Muskelatrophie (SMA) im Jahr geboren, die schwere Schäden der Muskelfunktionen inklusive der Atmung verursacht. Unbehandelt führt die schwerste Form des Typ 1 in neun von zehn Fällen innerhalb der ersten zwei Lebensjahre zum Tod oder zumindest zu einer dauerhaft notwendigen Beatmung der Kinder. Ändern soll das die nur einmal als Infusion zu verabreichende Gentherapie Zolgensma der Novartis-Tochtergesellschaft Avexis. Diese ersetzt das defekte Gen durch eine Kopie und soll dadurch das Fortschreiten der Krankheit stoppen.

          Ilka Kopplin
          Wirtschaftskorrespondentin in München.

          In Amerika ist das Präparat seit vergangenem Mai auf dem Markt – für rund 2,1 Millionen Dollar, was es zum teuersten Medikament der Welt macht. Hierzulande stand die Zulassung durch die europäische Arzneimittelagentur (EMA) bislang noch aus. „Wir haben am 18. Mai die Zulassung der EMA erhalten. Deutschland wird nach Amerika und Japan das dritte Land sein, in dem wir Zolgensma auf den Markt bringen, was am 1. Juli geschehen wird“, kündigte nun Avexis-Deutschlandchefin Andrea Hofmaier im Gespräch mit der F.A.Z. an. Der Preis: 1,945 Millionen Euro.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.
          „Es reicht aus, wenn man die Muskulatur zweimal die Woche trainiert“, sagt Jürgen Gießing.

          Experte über Krafttraining : Das sind die besten Muskel-Übungen!

          Krafttraining ist gesund – auch im hohen Alter. Ein Experte erklärt, worauf es dabei ankommt, warnt vor den häufigsten Fehlern und verrät, warum regelmäßiges Training sogar das Krebsrisiko reduziert.
          Putin tritt auf dem roten Platz bei einem „Jubelkonzert“ zur Annexion der vier ukrainischen Gebiete auf

          Die Lage in der Ukraine : Für Putin gewonnen, im Felde zerronnen

          Moskau arbeitet das Annexionsprogramm einträchtig ab. Wegen der militärischen Lage mehrt sich derweil die Kritik an der militärischen Führung – unterhalb des Präsidenten. Die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit wächst.