https://www.faz.net/-gqe-9ifn0

Neue Regelung in Stuttgart : Stell dir vor, es herrscht Fahrverbot – und keiner merkt’s

Wer hält sich dran? Wer lässt sich nicht erwischen? In Stuttgart gilt seit Jahresbeginn ein großflächiges Dieselfahrverbot. Bild: dpa

In ganz Stuttgart gilt seit Jahresbeginn ein Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge. Am ersten Arbeitstag nach den Ferien herrscht weder Aufregung noch Chaos. Allein – wer sich an die neue Regelung hält oder sie umgeht, ist völlig unklar.

          2 Min.

          Montagmorgen nach Ferienende – diese beiden Zutaten reichen normalerweise für verstopfte Zufahrten nach Stuttgart, und bei schlechtem Wetter erst recht. An diesem Montag aber läuft alles prima. Was ist los? Bleiben die Diesel-Fahrer zu Hause und machen den übrigen Pendlern den Weg frei, weil seit dem 1. Januar in Stuttgart ein Fahrverbot für ältere Diesel gilt?

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Die These scheint gestützt durch Kollegen, die ebenfalls ungewöhnlich schnell in die Stadt fahren konnten – sie ist aber falsch. Vor einem Jahr war es nach den Weihnachtsferien auch auffallend ruhig, vermelden übereinstimmend Sprecher der Polizeidirektion und der Stadt Stuttgart, und nicht nur die Straßen waren vergleichsweise leer, auch die Straßenbahnen und S-Bahnen: „In den ersten Wochen des Jahres ist das Verkehrsaufkommen deutlich geringer als in den anderen Monaten. Dies liegt vermutlich daran, dass viele noch Urlaub haben, auch wenn die Ferien schon vorbei sind.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.