https://www.faz.net/-gqe-9p2p8

Vom Militär gefördert : Wie das Silicon Valley zum Giganten wurde

Vom Krieg gefördert, für den Frieden genutzt: Besucher posieren vor Android-Schaumstoffpuppen am Google-Hauptsitz Mountain View. Bild: AP

Apple, Google und Co. verdanken ihren Siegeszug nicht zuletzt dem amerikanischen Verteidigungshaushalt. Aber es haben auch noch andere Technologien davon profitiert.

          6 Min.

          Als das Silicon-Valley-Unternehmen Keyhole dringend Kapital brauchte, waren die klassischen Quellen versiegt. Der Dot.com-Blase war 2000 die Luft entwichen. Im folgenden Jahr traf der Anschlag vom 11. September das ganze Land und ließ die Aktien abermals abrutschen. Die Wagnisfinanziers schlossen de facto ihre Scheckbücher, schreibt Keyholes Marketing-Chef Bill Killday in seinem Buch „Never lost“. Unternehmensgründer und Chef John Hanke hatte Keyhole schon zum Unmut seiner Frau privat Kredit gegeben und der Belegschaft Gehaltskürzungen von bis zu 90 Prozent im Tausch gegen Aktien abgerungen. Das gab Keyhole drei Monate lang Luft, danach würde Hanke die Lichter löschen müssen. Die letzten Hoffnungen ruhten auf einem Deal mit dem Nachrichtensender CNN und auf der Finanzspritze einer obskuren Wagniskapitalgesellschaft namens In-Q-Tel. Die Verhandlungen zogen sich.

          Über Landschaften fliegen

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Dabei hatte alles so vielversprechend ausgesehen. Das 1999 gegründete Unternehmen revolutionierte die Darstellung von Satellitenbildern. Nutzer bekamen dank der virtuellen dreidimensionalen Landkarten das Gefühl, sie flogen über Landschaften hinweg. Earthviewer heißt die Technologie. Vor allem Immobilienentwickler kauften sie.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Frankfurt am Main, Standort der in den Fokus der Ermittler geratenen Wirtschaftskanzlei Freshfields

          Freshfields und Cum-ex : Anwälte im Steuerskandal

          Freshfields gilt als „Edelmarke“, zu den Mandanten gehören Dax-Konzerne und die Bundesregierung. Nun steckt die Wirtschaftskanzlei in der größten Krise ihrer Geschichte.
          Im Sommer 1992, zu Beginn des Kriegs in Bosnien-Hercegovina, war das „Weiße Haus“ die Folterkammer des von Serben betriebenen Lagers Omarska.

          Lager im Bosnienkrieg : In der Hölle von gestern

          Im Bosnien-Krieg wurde Nusreta Sivac gefoltert und vergewaltigt. Heute lebt sie wieder am Tatort. Denn nur in ihrer Heimatstadt Prijedor fühlt sie sich zu Hause.