https://www.faz.net/-gqe-9p2p8

Vom Militär gefördert : Wie das Silicon Valley zum Giganten wurde

Vom Krieg gefördert, für den Frieden genutzt: Besucher posieren vor Android-Schaumstoffpuppen am Google-Hauptsitz Mountain View. Bild: AP

Apple, Google und Co. verdanken ihren Siegeszug nicht zuletzt dem amerikanischen Verteidigungshaushalt. Aber es haben auch noch andere Technologien davon profitiert.

          6 Min.

          Als das Silicon-Valley-Unternehmen Keyhole dringend Kapital brauchte, waren die klassischen Quellen versiegt. Der Dot.com-Blase war 2000 die Luft entwichen. Im folgenden Jahr traf der Anschlag vom 11. September das ganze Land und ließ die Aktien abermals abrutschen. Die Wagnisfinanziers schlossen de facto ihre Scheckbücher, schreibt Keyholes Marketing-Chef Bill Killday in seinem Buch „Never lost“. Unternehmensgründer und Chef John Hanke hatte Keyhole schon zum Unmut seiner Frau privat Kredit gegeben und der Belegschaft Gehaltskürzungen von bis zu 90 Prozent im Tausch gegen Aktien abgerungen. Das gab Keyhole drei Monate lang Luft, danach würde Hanke die Lichter löschen müssen. Die letzten Hoffnungen ruhten auf einem Deal mit dem Nachrichtensender CNN und auf der Finanzspritze einer obskuren Wagniskapitalgesellschaft namens In-Q-Tel. Die Verhandlungen zogen sich.

          Über Landschaften fliegen

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Dabei hatte alles so vielversprechend ausgesehen. Das 1999 gegründete Unternehmen revolutionierte die Darstellung von Satellitenbildern. Nutzer bekamen dank der virtuellen dreidimensionalen Landkarten das Gefühl, sie flogen über Landschaften hinweg. Earthviewer heißt die Technologie. Vor allem Immobilienentwickler kauften sie.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.
          Der Stoff, aus dem sich viel mehr als eine leckere Suppe kochen lässt: Hokkaido-Kürbis

          Leckeres aus Kürbis kochen : Hitze tut ihm richtig gut

          Die Kürbissaison ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Aber was anstellen mit den Riesenbeeren? Köche sagen: in den Ofen schieben. Wir stellen ein Rezept von Johann Lafer vor und eines, das auf Paul Bocuse zurückgeht.
          Intimität schafft auch Probleme, und wer die hat, braucht diskrete Helfer.

          Gesundheits-App : Warum alle am Intimarzt graben

          Die anonyme App eines jungen Assistenzarztes kommt riesig an. Dann spürt er Gegenwind. Und hat plötzlich mehr Feinde, als ihm lieb ist. Die Konzerne reiben sich die Hände.