https://www.faz.net/-gqe-9duyi

In Industrieländern : Was macht die Einwanderung mit unserer Wirtschaft?

Einwanderer verbessern in den meisten Industrieländern die Wirtschaftslage, sagt eine Münchener Studie. Bild: dpa

Münchener Wissenschaftler untersuchen die wirtschaftlichen Folgen der Migration in Industrieländer. Das Ergebnis: Einwanderer verbessern grundsätzlich den Wohlstand – es gibt aber auch Verlierer.

          2 Min.

          Sie arbeiten in Pflegeheimen und Krankenhäusern, auf Baustellen und Büros, sitzen in den Vorständen börsennotierter Unternehmen oder an der Kasse im Supermarkt – ohne Ausländer geht in vielen Ländern nichts. In vielen Industriestaaten beobachtet man dasselbe Phänomen: dass der Anteil der ausländischen Bevölkerung sukzessive wächst, während die einheimische Bevölkerung aufgrund des demografischen Wandels in der Tendenz eher schrumpft.

          Maja Brankovic
          Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Für die Unternehmen ist die Einwanderung in der Regel ein Segen. Mit jedem hinzugezogenen Menschen im arbeitsfähigen Alter vergrößert sich für sie der Pool an potentiellen Arbeitskräften. Sie haben mehr Auswahl oder, in Zeiten des Fachkräftemangels und der nahenden Vollbeschäftigung, überhaupt eine Chance, einen passenden Kandidaten für ausgeschriebenen Positionen zu finden.

          Für die einheimische Bevölkerung sind die Folgen dagegen weniger klar. Einerseits steigern die Neuen die Wirtschaftskraft des Landes, was für Wachstum sorgt und den Wohlstand unterm Strich erhöhen kann. Andererseits vergrößert sich aber auch die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt.

          Gewinne größer als Kosten

          Zumal die Einwanderer mit niedriger Qualifikation oftmals auch bereit sind, für weniger Geld zu arbeiten, was die Löhne der Einheimischen ebenfalls nach unten ziehen kann. Profitieren die Einheimischen also eher von der Migration? Oder wäre es, rein wirtschaftlich gesehen, für sie vielleicht doch besser, sie blieben unter sich?

          Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, hat sich ein Forscherteam rund um den Münchner Verteilungsforscher Panu Poutvaara durch die Daten aus insgesamt 20 Industrieländern gewühlt. Sie untersuchten den Zustand der einzelnen Arbeitsmärkte und die Arbeitsbedingungen in den Unternehmen und analysierten im Detail, wer in welches Land kam. Außerdem werteten sie aus, wie stark ausgeprägt der Wohlfahrtsstaat in den jeweiligen Ländern war.

          Das Ergebnis ihrer gerade erschienen Studie war eindeutig: In 19 von 20 Ländern führte die Einwanderung dazu, dass es der einheimischen Bevölkerung wirtschaftlich besser ging. Das heißt, die wirtschaftlichen Gewinne waren unterm Strich sichtlich größer als die Kosten, die für die Einheimischen etwa durch den Lohndruck im Niedriglohnsektor, die verschärfte Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt oder durch die Umverteilungsmaßnahmen des jeweiligen Staates entstanden. Einzige Ausnahme war die Schweiz: Hier hätten die Einheimischen unterm Strich von geschlossenen Grenzen und von weniger Einwanderung profitiert.

          Gezielte Maßnahmen für die Verlierer

          Die grundsätzlich positive Tendenz zeigte sich auch, als die Ökonomen die einheimische Bevölkerung in zwei Gruppen unterteilten, und zwar anhand ihrer beruflichen Qualifikation. In 14 von 20 Ländern profitierten sowohl die Hochqualifizierten als auch jene mit niedrigerem Bildungsniveau von der Einwanderung.

          Nur in Deutschland, Slowenien und Großbritannien hatten es die Geringverdiener schwerer als in einem Szenario ohne Migration, wobei der Effekt in Deutschland minimal war. In Australien, Kanada und der Schweiz stünden dagegen nicht die Geringverdiener, sondern die Besserverdiener ohne die Konkurrenz aus dem Ausland besser da.

          Insgesamt schlussfolgern die Forscher, dass die meisten Industriestaaten von Einwanderung profitieren. Gleichwohl zeige ihre Untersuchung jedoch auch, dass die Neuankömmlinge nicht allen Einheimischen gleichermaßen nützten. „Die Einwanderungsströme der letzten Jahre haben eine Tendenz, Gewinner und Verlierer zu erzeugen“, betont Studienautor Poutvaara, der das Zentrum für Internationalen Institutionenvergleich und Migrationsforschung am Münchener Ifo-Institut leitet.

          Die Wissenschaftler fordern daher, die Gruppe der Verlierer mit gezielten politischen Maßnahmen zu kompensieren. „Obwohl die Zuwanderung den Wohlstand im Großen und Ganzen verbessert, ist es daher wichtig, auf die Verteilungswirkung zu achten und jenen zu helfen, die am Arbeitsmarkt verlieren.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die neue Bundesregierung unter der Leitung von Bundeskanzler Olaf Scholz im Schloss Bellevue nach der Ernennung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (Mitte)

          Jünger und weiblicher : Das ist die neue Bundesregierung

          Olaf Scholz ist zum neuen Bundeskanzler gewählt worden. Mit ihm sitzen 16 Minister von SPD, Grünen und FDP am Kabinettstisch. Wir stellen sie vor.
          Carsten Pillath beim Ecofin-Treffen in Helsinki 2019

          F.A.Z.-exklusiv : Lindner beruft Carsten Pillath als Staatssekretär

          Das neue Leitungsquartett des Finanzministeriums nimmt mehr und mehr Konturen an. Mit Carsten Pillath holt sich Lindner Unterstützung aus Brüssel. Auch Luise Hölscher soll Staatssekretärin werden. Wer sind die beiden?
          Nach ihrer Verabschiedung durch die Bundeswehr: Angela Merkel kann stolz auf 16 Jahre Kanzlerschaft zurückschauen.

          Serie „Mensch Merkel“ : Die Letzte an der Bar

          Szene zum Machtwechsel: Wie ein Schauspieler, der nicht zur Stammwählerschaft der CDU gehört, allmählich von Angela Merkel gewonnen wurde.