https://www.faz.net/-gqe-9z3m7

Tata Consultancy Services : Das Homeoffice bleibt

TCS-Chef Rajesh Gopinathan Bild: AFP

Eines der größten Beratungsunternehmen der Welt will nach dem Ende der Pandemie an den neuen Homeoffice-Regelungen festhalten. Die Ankündigung von TCS dürfte vor allem für die indische Softwareindustrie großen Einfluss haben.

          1 Min.

          Das indische Beratungshaus Tata Consultancy Services (TCS) hat im März mehr als 400.000 seiner 448.000 Mitarbeiter rund um die Welt – also mehr als 90 Prozent – ins Homeoffice schicken müssen. Nach der Aufhebung des Lockdowns wolle man die neue Arbeitsweise nicht ganz zurückdrehen: „Wir werden nicht dorthin zurückkehren, wo wir waren“, sagte TCS-Chef Rajesh Gopinathan bei der Vorstellung der Jahreszahlen.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nur 25 Prozent ihrer Zeit sollen die Mitarbeiter im Jahr 2025 noch im Büro verbringen, teilte das indische Unternehmen mit. In der Corona-Krise habe man gute Erfahrung mit der neuen Arbeitsweise gemacht. Es sei Zeit für den Wandel, sagte Gopinathan. Der Schritt sei eine „Umstellung der bisherigen Arbeitsweise, die 20 Jahre lang Bestand hatte“, sagte ein Sprecher des Unternehmens der F.A.Z.

          Der IT-Dienstleister mit Hauptsitz in Bombay erwirtschaftete im vergangenen Jahr erstmals einen Umsatz von mehr als 22 Milliarden Dollar. Der Großteil der Belegschaft arbeitet in Indien, wo seit dem 24. März ein Lockdown gilt. Die zusätzliche Ausgangssperre hat die indische Regierung gerade bis zum 18. Mai verlängert. Zudem hat die indische Regierung angeordnet, dass alle Angestellten eine „Tracing App“ herunterladen müssen.

          Auf die indische Softwareindustrie dürfte die Ankündigung von TCS großen Einfluss haben. Bislang arbeiteten die Softwareentwickler der indischen IT-Industrie fast alle im Büro. In Deutschland arbeiten rund 2200 Mitarbeiter für TCS, derzeit fast alle von zu Hause aus. An seinen Einstellungsplänen will das Unternehmen trotz Corona-Krise im Wesentlichen festhalten: Im vergangenen Jahr hat TCS rund 40.000 Mitarbeiter neu eingestellt - die meisten davon Hochschulabsolventen. In diesem Jahr werde weiterhin in derselben Größenordnung geplant. In Deutschland plant TCS in diesem Jahr abermals mit knapp 100 Neueinstellungen.

          Weitere Themen

          Die Zukunft des Fliegens

          Luftverkehr nach Corona : Die Zukunft des Fliegens

          Corona hat den internationalen Luftverkehr fast komplett kollabieren lassen. Jetzt löst er sich langsam aus seiner Schockstarre und muss feststellen, dass es keine Rückkehr zur Normalität gibt.

          Topmeldungen

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.