https://www.faz.net/-gqe-9dwgz

Ernst Fehr Bild: Hauri, Michael

F.A.Z.-Ökonomenranking : Ernst Fehr steht an der Spitze der Ökonomen

Das Ökonomenranking der F.A.Z. hat einen neuen Sieger – und einen Aufsteiger, den man sich merken muss.

          4 Min.

          Der Züricher Verhaltensforscher Ernst Fehr steht an der Spitze der diesjährigen Einflussrangliste der Ökonomen. Mit insgesamt 517 Punkten verweist er den Präsidenten des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, auf Rang zwei. Dahinter folgt Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Hans-Werner Sinn rutscht auch im Ruhestand nur um einen Rang nach hinten. Vor allem in der Politik hören immer noch so viele Menschen auf seinen Rat, dass Sinn nach wie vor zu den einflussreichsten Ökonomen in Deutschland gehört.

          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Johannes Pennekamp
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Fehrs Einfluss ist nicht so direkt wie der von Fuest, Fratzscher und Sinn – doch ebenso durchschlagend. Während Fuest in den Medien und in der Politik zu den einflussreichsten Ratgebern zählt, berufen sich auf Fehr vor allem andere Forscher – nicht nur in den Wirtschaftswissenschaften, sondern auch in den Neurowissenschaften und der Psychologie. So finden verhaltensökonomische Erkenntnisse ihren Niederschlag in der Praxis. Zu den Standard-Beispielen der Disziplin gehört, dass es mehr Organspenden gibt, wenn die Menschen grundsätzlich als Spender gelten und einer Entnahme erst widersprechen müssen, als wenn sie einer Entnahme erst zustimmen müssen. Jüngst startete Gesundheitsminister Spahn einen Vorstoß, das Organspende-Recht entsprechend zu verändern.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Toyota Mirai : Der eiserne Gustav

          Während andere das Vorhaben aufgeben, hält Toyota unbeirrt am Wasserstoffauto fest. Der Mirai der zweiten Generation fährt sich so verblüffend normal wie jedes Elektroauto. Nur tankt er schneller.