https://www.faz.net/-gqe-941jg

Briten-Kommentar : Das Brexit-Risiko

  • -Aktualisiert am

Die Haushaltsrede des britischen Schatzkanzlers lautet in einem Satz zusammengefasst: Das Land geht wirtschaftlich schwächer als gedacht in den Brexit.

          Eine Stunde lang hat Großbritanniens Schatzkanzler Philip Hammond im Parlament in London geredet. Wenn man seine Haushaltsrede in einem Satz zusammenfassen will, dann lautet dieser: Großbritannien geht in den Brexit wirtschaftlich weniger stark als angenommen.

          Dass die Regierung ihre bisherigen optimistischen Erwartungen für das Wirtschaftswachstum in den kommenden Jahren nach unten korrigieren würde, war schon zuvor klar gewesen. Viele Fachleute allerdings hatten mit einer weniger deutlichen Revision gerechnet.

          Die britische Volkswirtschaft wird in den kommenden Jahren merklich langsamer wachsen als die Wirtschaftsleistung in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Währungsunion. Grund dafür ist die alarmierend schlechte Produktivitätsentwicklung.

          Doch solche Schwierigkeiten verblassen vor den ökonomischen Risiken des bevorstehenden EU-Austritts: Denn trotz des Gegenwinds kann von einer Wirtschaftskrise auf der Insel bisher keine Rede sein. Aber wenn es in den kommenden Monaten nicht gelingt, die Weichen für einen von Vernunft und Kompromissbereitschaft geleiteten Brexit zu stellen, kann sich das schnell ändern.

          Marcus Theurer

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Folgen:

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Europawahl : Le Pens Rechtspopulisten führen in Frankreich

          Marine Le Pens Rassemblement National hat in Frankreich die Liste von Staatspräsident Emmanuel Macron überholt. Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten ihre Mehrheit verlieren.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.