https://www.faz.net/-gqe-9t60b

Das BIP ist out : Die Grünen wollen Wohlstand neu definieren

Die Grünen wollen Wohlstand neu definieren. Bild: SOZEI Wirtschaft

Das Bruttoinlandsprodukt als Maß aller Dinge reicht den Grünen nicht mehr. Artenvielfalt, Hausarbeit und Lebensqualität sollen auch zählen.

          8 Min.

          Die Grünen bereiten sich auf das Regieren vor. Seit die große Koalition wankt und die Partei in bundesweiten Umfragen recht stabil um die 20 Prozent liegt, wissen sie: Nun müssen sie ein Rundumprogramm präsentieren, das Reiten alter Steckenpferde reicht nicht mehr. Also hat die Parteiführung ein 26 Seiten starkes Papier zur Wirtschaftspolitik vorbereitet. Das sollen die Delegierten auf dem Parteitag beschließen, der am Freitag in Bielefeld beginnt. Pikanterweise ist das der Ort, an dem schon einmal eine grüne Regierungsbeteiligung begann – mit dem Farbbeutelwurf auf den frischgebackenen Außenminister Joseph Fischer im Streit um den Kosovo-Krieg.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ganz so hart soll das Rendezvous mit der Wirklichkeit diesmal nicht werden, auch deshalb baut die Parteiführung vor. Um der Basis die Begegnung mit der Realpolitik schmackhaft zu machen, versprechen die Grünen in ihrem Wirtschaftsprogramm an erster Stelle einen „neuen Wohlstandsbegriff“ – und den Abschied vom Bruttoinlandsprodukt (BIP) als alleinigem Indikator für Leistungskraft und Wohlstand einer Volkswirtschaft.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Historischer Altbau oder doch die Hochhauswohnung? Was sich die Deutschen leisten können, hängt nicht nur von der Region ab, sondern kann auch je nach Stadtviertel stark variieren.

          F.A.Z. exklusiv : So teuer ist Wohnen in Deutschland

          Eine Bude in München oder doch lieber das große Traumhaus in Thüringen? Der F.A.Z. liegen exklusiv Zahlen vor, die belegen, wie groß die Preisunterschiede zwischen Städten, Regionen und sogar Stadtteilen tatsächlich sind.
          Demonstrationen gegen ihn als Preisträger sind erst für Dienstag angekündigt: Peter Handke bei der Pressekonferenz an diesem Freitag in Stockholm.

          Peter Handke in Stockholm : Von der Rolle

          Seinem Biographen hatte er noch gesagt, er spitze vielleicht Bleistifte in der Pressekonferenz: An diesem Freitag weicht Peter Handke Fragen aus, er versucht es mit Ironie – und fällt schließlich aus der Rolle.