https://www.faz.net/-gqe-9t60b

Das BIP ist out : Die Grünen wollen Wohlstand neu definieren

Die Grünen wollen Wohlstand neu definieren. Bild: SOZEI Wirtschaft

Das Bruttoinlandsprodukt als Maß aller Dinge reicht den Grünen nicht mehr. Artenvielfalt, Hausarbeit und Lebensqualität sollen auch zählen.

          8 Min.

          Die Grünen bereiten sich auf das Regieren vor. Seit die große Koalition wankt und die Partei in bundesweiten Umfragen recht stabil um die 20 Prozent liegt, wissen sie: Nun müssen sie ein Rundumprogramm präsentieren, das Reiten alter Steckenpferde reicht nicht mehr. Also hat die Parteiführung ein 26 Seiten starkes Papier zur Wirtschaftspolitik vorbereitet. Das sollen die Delegierten auf dem Parteitag beschließen, der am Freitag in Bielefeld beginnt. Pikanterweise ist das der Ort, an dem schon einmal eine grüne Regierungsbeteiligung begann – mit dem Farbbeutelwurf auf den frischgebackenen Außenminister Joseph Fischer im Streit um den Kosovo-Krieg.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ganz so hart soll das Rendezvous mit der Wirklichkeit diesmal nicht werden, auch deshalb baut die Parteiführung vor. Um der Basis die Begegnung mit der Realpolitik schmackhaft zu machen, versprechen die Grünen in ihrem Wirtschaftsprogramm an erster Stelle einen „neuen Wohlstandsbegriff“ – und den Abschied vom Bruttoinlandsprodukt (BIP) als alleinigem Indikator für Leistungskraft und Wohlstand einer Volkswirtschaft.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          SPD-Parteitag beginnt : Was ist links?

          Das neue Führungsduo Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken wird die SPD weiter ins Abseits treiben – und die reine linke Lehre die Sozialdemokratie nicht retten. Eine Analyse.
          Drei zentrale Inhalte sollen verankert werden: die ausdrückliche Anerkennung der Grundrechtsberechtigung des Kindes, das Kindeswohlprinzip sowie ein Beteiligungsrecht des Kindes.

          Gesetzentwurf zu Kinderrechten : Der Verfassungstrojaner

          Der Gesetzentwurf zu Kinderrechten gibt vor, die Rechtslage nicht ändern zu wollen. Doch wo er die rechte der Kinder stärkt, könnten die der Eltern zurückgedrängt werden. Ein Gastbeitrag.