https://www.faz.net/-gqe-9lzsr

Trotz Absatzrückgang : Das Auto ist in China noch nicht am Ende

Das Auto bleibt wichtig in China. Bild: dpa

Chinas Autoabsatz sinkt. Doch das Auto bleibt weiter wichtig – als Statussymbol und weil der Nahverkehr nicht gut genug ist. Ein Nachfolger für das Auto ist auch in China nicht in Sicht.

          1 Min.

          In Deutschland wird alle paar Jahre das Ende des Autos ausgerufen. Junge Leute, so heißt es etwa, verlören die Lust am Auto, weil sie nicht mehr Dinge besitzen wollten, sondern nur auf Zeit nutzen.

          Das Argument hört man auch in China: Der Markt sei gesättigt, unken Beobachter. Jeder Chinese, der ein Auto wolle, habe schon eines. Und die Zahl derer, die wegen mangelnden Parkraums und schier endloser Wartezeit in Staus keine Autos kauften, steige rasant.

          Doch so wie in Deutschland spätestens nach dem Studium oder dem Umzug ins Grüne weiter das eigene SUV her muss, dürften wohl auch in China die Autoverkäufe nach einer Delle wieder deutlich zulegen. Der öffentliche Nahverkehr im Land ist viel zu gering entwickelt, als dass die Menschenmassen auf ihren langen Fahrten zum Arbeitsplatz auf Bus und Bahn umsteigen könnten. Auch ein Produkt, das dem Auto den Platz als Statussymbol Nummer eins streitig machen könnte, ist nicht in Sicht.

          Grund für den Rückgang auf dem Automarkt sind denn auch eher zuvor gewährte Subventionen des Staats, die im Jahre 2018 ausgelaufen sind. Doch schon hat Peking in Sorge um die schwächelnde Wirtschaft wieder die Mehrwertsteuer gesenkt. 2019 wird für den Verkauf von Autos ein weiteres schwieriges Jahr. Am Ende jedoch ist es auch in China noch nicht.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Regierung beschließt weitere Wohngelderhöhung

          Um 10 Prozent : Regierung beschließt weitere Wohngelderhöhung

          Durch das Klimapaket werden die Heizkosten künftig steigen. Die Bundesregierung will Geringverdiener entlasten und das Wohlgeld im Durchschnitt um 15 Euro ab 2021 erhöhen. Eine erste Erhöhung ab 2020 wurde schon letzte Woche beschlossen.

          Topmeldungen

          Tesla-Fabrik in Deutschland : Angriff im Heimatmarkt

          Für die deutschen Autohersteller wird der Wettbewerb noch schwieriger, wenn Tesla in Brandenburg eine große Fabrik baut. Ein Selbstläufer ist das Projekt allerdings nicht – Tesla muss sich auf einen harten Wettkampf einstellen.
          Die Köpfe hinter der Marke: Porsche-Design-Geschäftsführer Jan Becker (rechts) und Design-Chef Roland Heiler

          Porsche-Design-Chefs : Wann ist ein Mann ein Mann?

          Porsche Design steht für Männlichkeit, Geld und Stil. Im Interview sprechen die Chefs der Marke über neue Rollenbilder, gläserne Garagen – und anderen Luxus, den die Welt nicht braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.