https://www.faz.net/-gqe-6z99w

Darlehen und Gläubigerverzicht : 33.600 Euro EU-Hilfe für jeden Griechen

José Manuel Barroso Bild: dpa

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat Überlegungen zurückgewiesen, die EU müsse für Griechenland noch mehr tun als bereits verabredet. Schon jetzt sei die Hilfe für Athen höher als im Marshallplan für die westeuropäischen Länder nach dem 2. Weltkrieg.

          1 Min.

          Forderungen nach einem neuen „Marshallplan“ für Athen seien unberechtigt, sagte Barroso am Mittwoch vor dem Europaparlament in Straßburg. Die internationale Hilfe für Athen sei mittlerweile um ein Vielfaches höher als im historischen Marshallplan für die westeuropäischen Länder nach dem 2. Weltkrieg. Damals habe sich die Hilfe auf 2,1 Prozent des jährlichen Bruttoinlandsprodukts (BIP) der Empfängerländer belaufen. Griechenland habe dagegen schon jetzt 177 Prozent seines Jahres-BIPs erhalten. Das entspreche 380 Milliarden Euro.

          Werner Mussler
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Diese Summe errechnet sich nach einem am Mittwoch verabschiedeten Bericht der EU-Kommission über die griechischen Wachstumsperspektiven aus den beiden internationalen Hilfsprogrammen für Athen von insgesamt 240 Milliarden Euro (Darlehen), dem Schuldenschnitt mit dem Gläubigerverzicht von 100 Milliarden Euro und den Mitteln aus den verschiedenen EU-Struktur- und-Regionalfonds von 40 Milliarden Euro (Darlehen), die Athen in der laufenden Haushaltsperiode von 2007 bis 2013 erhält.

          Laut Kommission hat jeder griechische Bürger bisher durchschnittlich 33 600 Euro an internationaler Hilfe erhalten. Der Bericht enthält eine Liste von wachstumsfreundlichen Reformen, die großenteils schon im von der Troika der internationalen Kreditgeber erarbeiteten zweiten Hilfsprogramm für Griechenland festgehalten sind. So fordert die EU-Behörde, dass die Bankenrekapitalisierung bis September abgeschlossen sein müsse. Die Zugangsbeschränkungen für bestimmte, bisher sehr stark regulierte Berufsgruppen sollen bis Jahresende aufgehoben sein.

          Barroso wiederholte ferner die Forderung, das Kapital der Europäischen Investitionsbank (EIB) müsse erhöht werden, damit in der EU mehr Infrastrukturprojekte finanziert werden könnten. Die EU-Staaten als Anteilseigner des Instituts hatten in der Finanzkrise Ende 2008 beschlossen, das EIB-Kapital um 67 auf 232 Milliarden Euro zu erhöhen. Die meisten EU-Staaten lehnen eine weitere Kapitalerhöhung ab.

          Weitere Themen

          Auf die Öffnung folgt der Streik

          Konflikt im Einzelhandel : Auf die Öffnung folgt der Streik

          Die Innenstädte sind längst nicht wieder so gefüllt, wie vor der Corona-Krise. Im Kampf um höheren Lohn fordert die Gewerkschaft ihre Mitglieder trotzdem dazu auf, die Arbeit nieder zu legen. Warum kommt dieser Schritt ausgerechnet jetzt?

          Topmeldungen

          Guten Tag! Joe Biden und Wladimir Putin geben sich in Genf die Hand.

          Gipfel mit Biden und Putin : Monologe zum Dialog

          Joe Biden und Wladimir Putin finden einige freundliche Worte füreinander. Inhaltlich aber gibt es in Genf keine Annäherung. Jetzt sollen Arbeitsgruppen weitersehen.

          Deutschland bei der EM : Bonjour, Rumpelfußball

          0:1 zum EM-Start – und es ist wirklich nichts passiert? Die Endphase der Ära Löw ist von irriger Autosuggestion geprägt. In Wahrheit helfen nun höchstens noch Rennen und Kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.