https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/darf-der-teilbereich-eines-ladens-am-sonntag-als-kiosk-gelten-16941973.html

Streit vor dem OLG : Kiosk oder kein Kiosk

  • Aktualisiert am

Ein Kiosk in der Münchner Straße in Frankfurt Bild: Niklas Grapatin

Ein Frankfurter Ladeninhaber öffnete einen abgetrennten Verkaufsbereich auch am Sonntag. Das darf er nicht, urteilte nun das Oberlandesgericht.

          1 Min.

          Ein provisorisch abgetrennter Verkaufsraum eines Geschäfts ist kein Kiosk und darf nicht an Sonntagen geöffnet werden. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) in Frankfurt und lehnte damit nach Mitteilung von Montag die Beschwerde eines Ladeninhabers ab.

          Nach Ansicht der Richter ist es nicht ausreichend, einen Raum abzutrennen, um ihn als Kiosk geltend zu machen und so das Sonntagsverkaufsverbot zu umgehen. Was ein Kiosk ist, entscheidet sich demnach nach baurechtlichen Vorschriften. Denen entspreche der Lebensmittelladen des Klägers aber nicht (Az. 2 Ss-OWi 867/20).

          Die Rechtsbeschwerde hatte ein Geschäftsinhaber eingelegt. Er sollte nach Urteil des zuständigen Amtsgerichts eine Geldstrafe von 500 Euro zahlen. Der Mann war laut OLG der Meinung, er könne sein Geschäft auch sonntags öffnen, wenn er einen separaten Raum abtrenne und dort nur Waren verkaufe, die für den Sonntagsverkauf zugelassen seien.

          Nach Mitteilung des Gerichts hatte ihm sein Anwalt mitgeteilt, dass er öffnen dürfe. Nun muss der Geschäftsinhaber die Geldstrafe zahlen und sein Anwalt sich möglicherweise wegen „unrichtiger Auskunft“ verantworten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz verabschiedet sich am Dienstag in Pretoria vom südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa.

          Bundeskanzler in Afrika : Ein kurzes Bett für Scholz

          In Afrika wirbt Bundeskanzler Olaf Scholz für einen Schulterschluss der Demokratien gegenüber autoritären Regimen. Aber vor allem Südafrika will sich nicht gegen Russland stellen.
          Wollen gemeinsam regieren: Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, am Dienstag in Kiel mit dem grünen Spitzenkandidatinnenduo Monika Heinold und Aminata Touré

          Schleswig-Holstein : Kiel steuert auf Schwarz-Grün zu

          Nach dem Scheitern von Gesprächen über eine Neuauflage des Jamaika-Bündnisses wollen CDU und Grüne in Schleswig-Holstein Koalitionsgespräche führen. Schon an diesem Mittwoch könnte es losgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement