https://www.faz.net/-gqe-abk2h

Kretschmanns Kabinett : Danyal Bayaz wird Finanzminister in Stuttgart

Danyal Bayaz Bild: Wonge Bergmann

Der Grünen-Politiker hat sich in Berlin einen Namen bei der Aufklärung des Wirecard-Skandals gemacht. Jetzt holt ihn Winfried Kretschmann in sein Kabinett nach Stuttgart.

          2 Min.

          Der Wirtschaftsexperte Danyal Bayaz hatte in den vergangenen Tagen gleich zwei Gründe, zu feiern. Erstens: Der Basketballfan kann sich über den Wiederaufstieg seines Heimatvereins MLP Academics Heidelberg in die Bundesliga freuen. Bayaz ist dem Club seit Grundschulzeiten verbunden, als er in der F-Jugend Basketball spielte. Der zweite Grund zum Feiern ist sein ganz persönlicher Aufstieg: Der Grünen-Politiker, Sohn eines türkischen Vaters und einer deutschen Mutter, wird mit gerade mal 37 Jahren Finanzminister seines Heimatlandes Baden-Württemberg.

          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der Heidelberger hat damit eine Blitzkarriere in der Politik hingelegt. Als Quereinsteiger kam er 2017 für die Grünen in den Bundestag. So richtig bekannt wurde er aber erst im vergangenen Jahr durch den Wirecard-Skandal: im parlamentarischen Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Zusammenbruch des Zahlungsdienstleisters profilierte sich Bayaz als einer der hartnäckigsten Aufklärer. Der Grüne trug maßgeblich dazu bei, die Missstände in der Finanzaufsicht Bafin bloßzustellen: Dass Bafin-Mitarbeiter, die für die Überwachung von Insider-Handelsregeln zuständig waren, privat mit Wirecard-Aktien zockten, brachte eine Anfrage von Bayaz ans Licht.

          Dass der Aufsteiger nun vom Parteisenior Winfried Kretschmann ins Kabinett nach Stuttgart geholt wird, kommt nicht ganz überraschend. Zwar könnte Kretschmann mit seinen 71 Jahren der Vater von Bayaz sein. Doch dieser zählt den knorrigen Schwaben zu seinen engen Vertrauten im politischen Geschäft. Er kennt Kretschmann seit 15 Jahre als er gerade frisch als Parteimitglied zu den Grünen gestoßen war und Kretschmann noch Fraktionschef im Stuttgarter Landtag war. Seinen neuen Chef bezeichnet Bayaz schon mal als „Joe Biden von der schwäbischen Alb“.

          Einst war er Berater bei der Boston Consulting Group

          Politisch stehen sich die beiden ohnehin nahe, schließlich zählen sie zum beinharten Realo-Flügel der Grünen. Kretschmann warb im Vorjahr sogar dafür, dass der Staat in der Corona-Krise den Kauf von Diesel-Neuwagen bezuschussen solle, was nicht nur in den eigenen Reihen für Kopfschütteln sorgte. Bayaz will Deutschland zwar zur ökologisch-sozialen Marktwirtschaft umbauen – aber mit den Unternehmen. Für die müsse sich der Wandel rechnen. „Sonst funktioniert es nicht“, sagte Bayaz 2020 der F.A.S. Sich selbst bezeichnet er als „Ordnungspolitiker durch und durch.“ Bayaz redet jedenfalls nicht nur über die Wirtschaft, er bringt auch praktische Berufserfahrung mit.

          Nach einem Wirtschafts- und Politikstudium in Stuttgart-Hohenheim und an der amerikanischen Eliteuniversität Cornell wurde er mit einer Arbeit über die Rolle von Private-Equity-Unternehmen promoviert. Bayaz war Praktikant bei Goldman Sachs und begann sein Berufsleben als Unternehmensberater bei der Boston Consulting Group (BCG) bevor es ihn 2017 in die Politik zog. Privat ist er mit der bayerischen Grünen-Politikerin Katharina Schulze liiert.

          Im Bundestag zählt Bayaz zu den Grünen-Abgeordneten, die den Kontakt zu Managern und Unternehmern hielten. Er leitet den hochkarätig besetzten Wirtschaftsbeirat der Fraktion und ist zugleich deren „Startup-Beauftragter“. Als Finanzminister in Stuttgart kann er nun erstmals selbst als Mitglied einer Regierung Politik gestalten. Kretschmann kündigt für seine dritte Amtsperiode „einen echten Neuaufbruch“ an. Tausend neue Windräder, mehr Photovoltaik und ein „Klimaschutz-Sofortprogramm“ hat er versprochen. Koalitionspartner bleibt die CDU, die aber ziemlich gerupft aus den Landtagswahlen im März hervorging. In Baden-Württemberg sind die Grünen schon lange Volkspartei.

          Als Finanzminister muss Bayaz nun im Ländle das Geld zusammenhalten. Die Steuerschätzung in dieser Woche wird zeigen, wie groß auch hier die Einbußen durch die Corona-Krise für den Landeshaushalt sind. Verglichen mit anderen Bundesländern ist die Finanzlage im wohlhabenden Südwesten komfortabel. Die größere Herausforderung ist der grüne Strukturwandel in der für Baden-Württemberg so wichtigen Autoindustrie: Mit dem Wechsel zur E-Mobilität steht dem Land in den kommenden Jahren der größte industrielle Umbruch seit Generationen bevor, der viele Arbeitsplätze kosten wird. Der Wirtschaftsmann Bayaz wird dringend gebraucht werden in Stuttgart.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der belarussische Staatschef Alexandr Lukaschenko

          Belarus : Lukaschenko greift Deutschland wegen Sanktionen scharf an

          Der belarussische Staatschef bringt die Strafmaßnahmen des Westens in Verbindung mit dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. In Richtung von Außenminister Maas fragt er, ob dieser ein „Erbe der Nazis“ sei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.