https://www.faz.net/-gqe-9j7hd
 

Kommentar zum Dammbruch : Brasiliens Sünden

  • -Aktualisiert am

Feuerwehrleute ziehen in Brasilien einen Körper aus dem Schlamm. Bild: dpa

Der verheerende Dammbruch in Brasilien ist der zweite in nur drei Jahren. Die Katastrophe bestärkt den Konzern Vale darin, seine Bergwerke in die Amazonasregion zu verlegen – auf Kosten des Regenwaldes und der Ureinwohner.

          Die verheerende Katastrophe des Dammbruchs in Brasilien müsste eine Zäsur sein. Vor allem für den Bergbaukonzern Vale, der die Mine betreibt. Als vor drei Jahren ein ähnlicher Damm eines anderen Vale-Bergwerks in der Nähe brach und die bisher größte Umweltkatastrophe Brasiliens verursachte, dachten viele noch, mit ein paar zusätzlichen Kontrollen und Notfallprotokollen könne man weitermachen wie bisher.

          Nach der abermaligen Katastrophe, die ein Vielfaches an Menschenleben gekostet hat, gibt Vale-Chef Fabio Schvartsman zu, dass die bisherigen Standards nicht ausreichen. Aber kommt auch Brasiliens neuer Staatschef Jair Bolsonaro zur Räson? Die Umweltbehörde Ibama sei lediglich eine „Fabrik zur Produktion von Geldstrafen“, hatte Bolsonaro im Wahlkampf getönt.

          Bisher ist die Ursache des Dammbruchs nicht geklärt. Doch Dutzende ähnlich konstruierter Rückhaltebecken allein in Brasilien müssen spätestens jetzt als tickende Zeitbomben angesehen werden. Diese zu entschärfen, dürfte teuer werden.

          Doch die hochprofitable Vale müsste das stemmen können. Ohnehin verlagert Vale die Produktion längst aus dem Bergland von Minas Gerais in die Amazonasregion, wo die Produktionskosten niedriger sind und Dämme nicht gebraucht werden. Dort geht es dann allerdings auf Kosten des Regenwaldes und der Ureinwohner.

          Weitere Themen

          Washington bremst chinesische Talente aus

          Handelsstreit : Washington bremst chinesische Talente aus

          Die verschärfte Politik der amerikanischen Regierung gefährdet nach Darstellung einiger Unternehmen ihre Chancen, die besten Talente für anspruchsvolle technische Stellen zu rekrutieren – denn die kommen vor allem aus China.

          Huawei-Bann wieder gelockert Video-Seite öffnen

          90 Tage Zeit : Huawei-Bann wieder gelockert

          Im Streit um den Ausschluss des Netzausrüsters Huawei vom amerikanischen Markt hat die amerikanische Regierung einen Aufschub von drei Monaten für Technologieexporte an das chinesische Telekommunikationsunternehmen gewährt.

          Jamie Olivers Restaurantkette ist pleite

          Starkoch : Jamie Olivers Restaurantkette ist pleite

          Lange Zeit war Oliver einer der kommerziell erfolgreichsten Köche der Welt. Nun droht „Jamie’s Italian“ das Aus. Die Gruppe ist schon länger in Schwierigkeiten – und Oliver gehört nicht mehr zu den reichsten Briten.

          Ford streicht 7000 Stellen Video-Seite öffnen

          Sanierungsprogramm : Ford streicht 7000 Stellen

          Durch den Sparkurs sollen pro Jahr etwa 600 Millionen Dollar eingespart werden. Neben dem Abbau Tausender Stellen sind auch Werksschließungen nicht ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Erboste Arbeitnehmervertreter : Wut im Commerzbank-Aufsichtsrat

          6 Millionen Euro hat die Commerzbank an Beraterhonoraren für die rasch gescheiterte Fusion mit der Deutschen Bank ausgegeben. Der Arbeitnehmerseite hatte man gesagt, Berater seien nicht notwendig.

          Nordkorea : Steigender Unmut, verschärfte Töne

          Beschlagnahmter Frachter, verstopfte Kommunikationskanäle: Monate nach dem gescheiterten Gipfel in Hanoi steht es nicht gut um den politischen Friedensprozess auf der koreanischen Halbinsel. Auf der Sachebene aber gibt es Hoffnung.
          Ein kleines Boot im Illulissat-Fjord vor Westgrönland.

          Meeresanstieg um 2 Meter : Polarforscher verschärfen Warnung vor Eisschmelze

          Diese Warnung stellt alle Klimaberichte in den Schatten: Das Meer steigt um zwei Meter, 187 Millionen Menschen könnten in den nächsten drei Generationen ihr Zuhause verlieren. Ein beunruhigendes Klimawandel-Update von 22 Polarexperten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.