https://www.faz.net/-gqe-99l92

Auto-Kommentar : Geisterfahrerin

  • -Aktualisiert am

Malta hat keine Autoindustrie. Bild: dpa

Die Vorschläge der EU-Abgeordneten Miriam Dalli haben das Zeug dazu, die deutsche Autoindustrie zu ruinieren. In ihrer Heimat gibt es keine Autohersteller. Noch Fragen?

          Keine blaue Plakette, objektive Beurteilung des Diesels, Hinterfragung der Aufstellorte der Luftqualitätsmessstellen – in der Bundesregierung formt sich eine Allianz zukunftssichernder Vernunft, angeführt von Kanzlerin Merkel und Verkehrsminister Scheuer. Die wird es auch brauchen, denn was die Berichterstatterin im federführenden Umweltausschuss des EU-Parlaments vorhat, ist geeignet, die deutsche Autoindustrie zu ruinieren.

          Miriam Dalli wird am 16. Mai ihre Vorschläge zur CO2-Regulierung für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge in der Zeit von 2021 bis 2030 vorstellen. Über die schon äußerst strengen Ziele, die die EU-Kommission Ende vergangenen Jahres vorgetragen hat, geht sie weit hinaus. Der CO2-Ausstoß von Neuwagen soll bis 2030 nicht um 30, sondern um 50 Prozent sinken. Eine Verkaufsquote für Elektroautos wird faktisch eingeführt.

          Dalli bestreitet, dass große schwere Autos mehr verbrauchen und ausstoßen als leichte, und streicht den Gewichtsparameter. Das führt zum Einheitskleinwagen. Betroffenen Regierungen rät sie, ihre Gesellschaft auf drastische Arbeitsplatzverluste einzustellen. Dalli stammt aus Malta, dort gibt es keine Autoindustrie. Noch Fragen?

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Streit um Glyphosatgutachten geht vor Gericht

          Unkrautvernichtungsmittel : Streit um Glyphosatgutachten geht vor Gericht

          Die Regierung weigert sich, ein Papier über die Krebsrisiken von Glyphosat zu veröffentlichen. Es ist die Geschichte eines Prinzipienstreits ums Urheberrecht – und der Angst, dauerhaft das Vertrauen der Bevölkerung zu verlieren.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Analyse der Europawahl : Grüne Großstädte – blauer Osten

          Die Grünen punkten bei der Europawahl in den Städten und in der Fläche, die AfD ist stärkste Kraft in Teilen Ostdeutschlands. Doch auch andere Entwicklungen sind bemerkenswert: Gab es einen Rezo-Effekt für die CDU? Und woher kommen die Stimmen für „Die Partei“?
          Innenminister und Lega-Chef Salvini bei einer Pressekonferenz nach der Europawahl

          Lega siegt in Italien : Und wieder küsst er das Kruzifix

          Matteo Salvinis Lega erzielt bei der Europawahl das beste Ergebnis ihrer Geschichte – und kann damit wohl auch ihren Koalitionspartner Fünf Sterne unter Druck setzen. Der Parteichef zelebriert den Erfolg am Montag mit einer umstrittenen Geste.

          TV-Kritik: Anne Will : Lieber Klimakrise als Flüchtlingskrise lautet das Motto

          Union und SPD fehlte bei der Europawahl die Kraft zur harten Auseinandersetzung. Bei Anne Will machen Armin Laschet und Sigmar Gabriel die Hilflosigkeit ihrer Parteien sichtbar. Insgesamt ähnelt Deutschland in einem Punkt dem restlichen EU-Europa.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.