https://www.faz.net/-gqe-a3rc8

Automobilkonzern : Daimler will Tesla mit Batterien schlagen

In Suttgart, am Stammsitz von Daimler, will man gegen Tesla bestehen. Bild: dpa

Im Wettstreit mit der amerikanischen Konkurrenz will man sich in Stuttgart nicht verstecken. Daimler wirbt damit, eine eigene leistungsstarke Batterie produzieren zu können.

          1 Min.

          Die von Tesla angekündigten Fortschritte in der Batterietechnik will auch der Fahrzeugkonzern Daimler erzielen. „Wir glauben, dass wir eine hoch wettbewerbsfähige Batterie darstellen können“, sagte der Mercedes-Produktionsvorstand Markus Schäfer im Gespräch mit Journalisten und fügte hinzu: „Wir müssen uns vor dem kalifornischen Wettbewerber nicht verstecken, sowohl was die Reichweite als auch die Kosten angeht.“

          Susanne Preuß
          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Um das zu erreichen habe man über Jahre ein Netzwerk von eigenen Zell-Entwicklern sowie Forschern, Start-ups sowie großen und kleinen Batterieherstellern in der ganzen Welt aufgebaut. „Die Zelle ist der differenzierende Faktor“, stellte Schäfer die Bedeutung des Themas heraus. Am Mercedes-Stammsitz in Stuttgart-Untertürkheim, wo bisher vor allem die Antriebe für Verbrennerautos hergestellt werden, könnte ein E-Campus entstehen, wo diese Technologie mit einigen hundert Mercedes-Entwicklern vorangetrieben wird. Die Verbrenner-Technologie dagegen wird in Untertürkheim allmählich auslaufen müssen: „Das Angestammte lässt sich nicht bewahren“, betonte Schäfer: „Wir müssen alle Anstrengungen unternehmen, um einen Produktionsstandort mitten in einer Großstadt aufrecht zu erhalten. Dazu brauchen wir den Betriebsrat an unserer Seite.“ 

          Auch im Werk Berlin-Marienfelde laufen Verhandlungen über Kostensenkungen. Während die Betriebsräte befürchtet, Daimler wolle insgesamt 5.000 Stellen in den beiden Werken streichen, erklärte Schäfer, es gebe viele verschiedene Stellhebel, um die Kosten auf ein wettbewerbsfähiges Niveau zu bringen. Die Nutzung von Niedriglohnstandorten in Polen und Rumänien seien Teil einer Mischkalkulation, von Verlagerung wolle er aber nicht sprechen.  Die Transformation hin zur Elektromobilität habe sich aber beschleunigt, sowohl durch neue EU-Regeln für den CO2-Ausstoß wie auch durch die Kundennachfrage.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Aktivist von „Insulate Britain“ hat sich am Montag auf eine Straße in London geklebt.

          Klimakonferenz COP26 : Die Briten haben andere Sorgen

          Boris Johnson würde gerne als Vorkämpfer gegen den Klimawandel glänzen. Doch das gelingt ihm nicht. Viele Briten sorgen sich um ganz andere Dinge – und für andere unternimmt er längst nicht genug.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.