https://www.faz.net/-gqe-862iv

Testbetrieb : Daimler schickt selbstfahrende Trucks auf die Autobahn

  • -Aktualisiert am

Der Future Truck von Mercedes, 449 PS stark und vollgepackt mit Technik Bild: Jens Gyarmaty

Das selbstfahrende Auto kommt schneller als gedacht. Aber dabei bleibt es nicht. Nach Information der Sonntagszeitung will Daimler bald auch selbstfahrende Lastwagen auf Deutschlands Autobahnen testen.

          1 Min.

          Noch in diesem Jahr schickt Daimler Trucks auf Autobahnen, in denen der Computer den Fahrer ersetzt: „Wir sind zuversichtlich, dass wir in den nächsten Wochen die Genehmigung für Tests auf deutschen Autobahnen bekommen“, sagte Daimler-Vorstand Wolfgang Bernhard der Sonntagszeitung: „Und dann legen wir auch sofort los“. Es seien bundesweit Testfahrten geplant, beginnend mit Baden-Württemberg. 

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Mit der Serienreife der teilautonomen LKW rechnet Bernhard „in zwei, drei Jahren“, noch bevor die entsprechenden PKW auf den Markt kommen: „Technisch kriegen wir das hin.“

          Mit der neuen Technik steige die Sicherheit im Straßenverkehr, betonte Bernhard: „97 Prozent der Unfälle beruhen auf menschliche Faktoren. Die Maschine fährt insgesamt sicherer als der Mensch.“ Ganz überflüssig wird der Fahrer mit dieser Technik freilich nicht. „Es wird immer ein Mensch drin sitzen, der sicher stellt, dass nichts passiert“, sagte Bernhard. „Ich kann das Fahren zwar komplett der Maschine übergeben, auch das Bremsen und Beschleunigen, muss die Fahrt aber überwachen.“

          Bis zum vollautonomen Fahren werde noch einige Zeit vergehen, glaubt Wolfgang Bernhard, „da wollen auch Apple, Google und Konsorten dabei sein.“ Schrecken lasse sich Daimler durch die neue Konkurrenz nicht. „Wir fahren bei diesem Thema vorne und lassen uns die Butter nicht vom Brot nehmen.“ Wenn ein Konzern wie Apple dazu sogar Daimler-Mitarbeiter abwirbt, beunruhige ihn das nicht, sagte der Vorstand: „Das ist doch ein Ritterschlag für uns, wenn Apple entscheidet: Euer Geschäft, die Autos, das ist so wichtig, da wollen wir auch dabei sein.“

          Vorsicht, nicht nachmachen! Wer die Hand vom Lenkrad nimmt, macht sich strafbar - außer auf der Teststrecke, wo Daimler-Vorstand Wolfgang Bernhard das Kommando an die Maschine abgegeben hat.
          Vorsicht, nicht nachmachen! Wer die Hand vom Lenkrad nimmt, macht sich strafbar - außer auf der Teststrecke, wo Daimler-Vorstand Wolfgang Bernhard das Kommando an die Maschine abgegeben hat. : Bild: Jens Gyarmaty

          Weitere Themen

          Wenn das eigene Kind per Whatsapp bedroht wird

          Cybermobbing : Wenn das eigene Kind per Whatsapp bedroht wird

          „Du kleine Schlampe“: Wenn das eigene Kind per Whatsapp übel beleidigt und mit Gewalt bedroht wird, ist eine Grenze überschritten. Was passiert, wenn man dagegen juristisch vorgeht? Ein Erfahrungsbericht.

          Dax steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Trotz Corona : Dax steigt auf Rekordhoch

          Der Höhenflug an den Aktienmärkten hält an. Befeuert von soliden Firmenbilanzen stieg der Dax bis zum Freitagnachmittag um 1,2 Prozent auf ein Rekordhoch von 15.431,09 Punkten.

          Der härteste Ministerposten

          Spahn & Co : Der härteste Ministerposten

          Als Gesundheitsminister kann man es niemandem recht machen. In der Pandemie fliegen sie reihenweise hinaus.

          Topmeldungen

          Mobbing: 95 Prozent der Zwölf- bis 13-Jährigen besitzen ein Smartphone. 
Leider nutzen Kinder die Geräte auch, um Angst und Hass zu verbreiten, wie auf dem Foto zu sehen ist. Der Studie „Cyberlife III“ zufolge können die Folgen fatal sein: Jedes vierte digitale Mobbingopfer hatte Suizidgedanken, jedes fünfte trank Alkohol, jedes dritte Opfer fühlte sich dauerhaft belastet.

          Cybermobbing : Wenn das eigene Kind per Whatsapp bedroht wird

          „Du kleine Schlampe“: Wenn das eigene Kind per Whatsapp übel beleidigt und mit Gewalt bedroht wird, ist eine Grenze überschritten. Was passiert, wenn man dagegen juristisch vorgeht? Ein Erfahrungsbericht.
          Szenenbild aus dem Teaser: Steffen Menneke spielt den Attentäter.

          Attentat von Hanau : Dürfen Filme wirklich alles?

          Der Regisseur Uwe Boll, eher berüchtigt als berühmt, hat einen Film über den Massenmörder von Hanau inszeniert. Angehörige sind empört, die Obrigkeit protestiert. Aber keiner hat das Werk gesehen.
          Geschieht immer häufiger auf digitalen Wegen: die besten Köpfe finden und die eigenen Talente pflegen.

          HR-Tech-Start-ups : Die jungen Wilden

          Digitale Start-ups wirbeln Personalabteilungen durcheinander – ob Mitarbeitersuche mit KI oder Online-Burnout-Prävention. Wir stellen einige von ihnen vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.