https://www.faz.net/-gqe-862iv

Testbetrieb : Daimler schickt selbstfahrende Trucks auf die Autobahn

  • -Aktualisiert am

Der Future Truck von Mercedes, 449 PS stark und vollgepackt mit Technik Bild: Jens Gyarmaty

Das selbstfahrende Auto kommt schneller als gedacht. Aber dabei bleibt es nicht. Nach Information der Sonntagszeitung will Daimler bald auch selbstfahrende Lastwagen auf Deutschlands Autobahnen testen.

          Noch in diesem Jahr schickt Daimler Trucks auf Autobahnen, in denen der Computer den Fahrer ersetzt: „Wir sind zuversichtlich, dass wir in den nächsten Wochen die Genehmigung für Tests auf deutschen Autobahnen bekommen“, sagte Daimler-Vorstand Wolfgang Bernhard der Sonntagszeitung: „Und dann legen wir auch sofort los“. Es seien bundesweit Testfahrten geplant, beginnend mit Baden-Württemberg. 

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Mit der Serienreife der teilautonomen LKW rechnet Bernhard „in zwei, drei Jahren“, noch bevor die entsprechenden PKW auf den Markt kommen: „Technisch kriegen wir das hin.“

          Mit der neuen Technik steige die Sicherheit im Straßenverkehr, betonte Bernhard: „97 Prozent der Unfälle beruhen auf menschliche Faktoren. Die Maschine fährt insgesamt sicherer als der Mensch.“ Ganz überflüssig wird der Fahrer mit dieser Technik freilich nicht. „Es wird immer ein Mensch drin sitzen, der sicher stellt, dass nichts passiert“, sagte Bernhard. „Ich kann das Fahren zwar komplett der Maschine übergeben, auch das Bremsen und Beschleunigen, muss die Fahrt aber überwachen.“

          Bis zum vollautonomen Fahren werde noch einige Zeit vergehen, glaubt Wolfgang Bernhard, „da wollen auch Apple, Google und Konsorten dabei sein.“ Schrecken lasse sich Daimler durch die neue Konkurrenz nicht. „Wir fahren bei diesem Thema vorne und lassen uns die Butter nicht vom Brot nehmen.“ Wenn ein Konzern wie Apple dazu sogar Daimler-Mitarbeiter abwirbt, beunruhige ihn das nicht, sagte der Vorstand: „Das ist doch ein Ritterschlag für uns, wenn Apple entscheidet: Euer Geschäft, die Autos, das ist so wichtig, da wollen wir auch dabei sein.“

          Vorsicht, nicht nachmachen! Wer die Hand vom Lenkrad nimmt, macht sich strafbar - außer auf der Teststrecke, wo Daimler-Vorstand Wolfgang Bernhard das Kommando an die Maschine abgegeben hat.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.