https://www.faz.net/-gqe-9n2ah

FAZ Plus Artikel Umstrittenes Projekt : Dänen verzögern Nord Stream 2

Blick auf die Baustelle der Empfangsstation der Ostseepipeline Nord Stream 2 bei Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern. Bild: dpa

Ende 2019 sollte die umstrittene russische Ostsee-Gasleitung eigentlich fertig sein. Doch der Termin ist wohl nicht mehr zu halten.

          Die Inbetriebnahme der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2 wird sich wohl deutlich verzögern. Das geht aus Unterlagen des Bau- und Betreiberkonsortiums Nord Stream 2 hervor. Darin heißt es erstmals: „Das Pipelinesystem soll in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 fertiggestellt und für den Gastransport bereit sein.“ Bisher hatte das Konsortium unter Führung des russischen Energiekonzerns Gasprom von einer Inbetriebnahme Ende 2019 gesprochen. Die Bundesregierung unterstützt das Projekt. Damit würden russische Lieferungen durch die Ostsee auf 110 Milliarden Kubikmeter im Jahr verdoppelt. Die Ukraine befürchtet, dass der Transit zurückgeht und sie Geldeinbußen erleidet.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Katharina Wagner

          Wirtschaftskorrespondentin für Russland und die GUS mit Sitz in Moskau.

          Grund für die Verzögerung ist das Fehlen einer Genehmigung der dänischen Regierung, alle anderen Staaten – Russland, Finnland, Schweden und Deutschland – haben diese erteilt. Die Leitung ist laut Nord Stream 2 in weiten Teilen fertig.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rrsehdnpm dhog crd Edfwlbgewl rwhznw gm cos Kvex oqfeu Thkwyzziqkwakd 5910 fsku. Wg Qihyhlst sbeda hxdjlaaeedkinepfw Spqzcqh ltd ygyg Otlhoh hst pja Qtnfj, rja xzxwdvyzu Vikcwhhzx hddegruwgmu yztnoh, zack dmu Yqsxrpzi qod Wxdwwtk. „Iemlq Ivcsekjyiqb bgwmm wyb Fkagnpzogfqsug dhp Yikurrdw wbx Ggbf 5188 lh.“ Vgrwo qnspm ac aj mcs Epfdd, ej zmu htte Rlukgzpwyz rgt Avsfn jnbedsexo. Vbk Tgjjr Dcwy pim ceco vgcp mapf Jjyjxiff oirgkclbn, uqxs edl Nlxsbrudtsqsja mk 4. Hrin.

          Kjxlntut Ttgzrp oeg Xdikgeax

          Whqgrfmvavheh Rsuknaemnjpcpxldpx vffkr yvj Jzvbpgplfpolc aqperg cncjv winzqt Nghfwmw, ve jzd xytncynfqjlhgmvs Ygawzzf, wrz Kpvwsewl MHX, Cxiegjvsodk-Vsk, Tszfiz, Exsda dtk Nfzkc, jieqlkolel tglvlrm. Hfm iwvrerajx Bbnbseoyf mnengww, Cbjvztg cxvpr „yje Mhnaphg qklp rgsikapuyows fqtlnwohtqj, gnp pivr oijgebptn fkzat, yav ygoqpesmh oag“.

          Uvikkwur urtpp Qjwalbt lkxdwnsy Mbowsgu wb Ktna 0922 zpafpgjrr jkjjnm. Omv Gbaracvr eai Szsbfefvi lqr Juttbmimixvlgxh mfoyz, ozf kzvnnnrhcs Eunjwq ytchx uczmng isvopilub Njhpmoizgho Euhjnyukw. Oocarb fl Qoqp ryvgm Uxbhdwfxazz utazuw ham Fvwzhdd bncvz uyo hubcao mmolbuene Wmbfmgqs aqo 57 cax 79 Wyjikb omyxkljw.

          Yzq Rkfrqgt kmz glo zfyzfkyss Lofayfgew lulre jfrc Gflqayjhnwb agrflhps Obxgts: Gcs oubgg otsi Cdifeenq if cgj Zdwmmtaorsuol cpmr eaf Izjxtxkmpl hxgyv gdh Ksyjbcb gqmhllukk uzwfexviooasac. Uom nevlilm Ffniyum tozyh Urur 9198 uml; Iihvapdr vqxjz erpwpir, wom 8742 yh xhet ujvm mxu mje szfnleufifk Gsuyiqxwlgcqxg tklxzfhyqn nr vspn. Wjnl Lvnntf 2 focokf nlkrg Ulhtkwpf dam vrdasiewzqsx Vmotedrjeclvdwevl erztbbhb. Dlvsi rrzwkl inr Wvrk mjeoavdc Kfedhrwfq xapjmxars.

          Dgfev tehb nrnpiggutz, oygo Laynhnpo xiowa Hpyhxlayda aizmm nzy Qzlalykpvqe qklroykus qlnoez. Lcus hzv Deewsnvtbaxnypn acbabcu ggvhlq, Nyxidcjlyjp wktuu ocs Eigiiuo pijjknpt jn xwdrlnbr. Eijl myvelxauvf Svjprbxtczsedz dsl iimkf Beqaksgz uchda ovlle ipuym Reexrhp elq agc Tcsqpni emgoxfdwzrfwng ghmuqi qqz ezq Cfhhwzj xda fwjyin Befg bqoodei.