https://www.faz.net/-gqe-9qgay

Vorstoß der Regierungschefin : Dänemark will kostenlose Plastiktüten verbieten

  • Aktualisiert am

Die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen Bild: AP

Während in Deutschland Umweltministerin Svenja Schulze mit einem Verbot von Plastiktüten liebäugelt, macht die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen das Thema zur Chefinnensache. Doch die Maßnahme ist umstritten.

          1 Min.

          Die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen will die Ausgabe kostenloser Tragetaschen aus Plastik und Stoff verbieten. Außerdem sollten die Abgaben für Plastiktüten und Wegwerfbesteck verdoppelt werden, sagte die sozialdemokratische Regierungschefin in einem Interview der dänischen Zeitung „Politiken“. „Für mich ist die Plastikverunreinigung zum Symbol einer Weltbevölkerung geworden, die nicht ordentlich auf ihre Erdkugel aufpasst“, sagte Frederiksen. Die höheren Abgaben und das nationale Verbot sollten erste Schritte bei der Auseinandersetzung Dänemarks mit diesem Problem darstellen.

          Die Maßnahmen sollen laut „Politiken“ ab dem Jahr 2020 jährlich schätzungsweise 200 Millionen dänische Kronen (rund 27 Millionen Euro) in die Staatskasse spülen. Nach Berechnungen der Regierung soll der Verbrauch von Plastiktüten dadurch um 20 Prozent zurückgehen. Der Arbeitgeberverband Dansk Erhverv kritisierte die Verdopplung der Abgaben. Diese könne dazu führen, dass der Handel künftig anderen, umweltschädlicheren Materialien den Vorzug geben könnte.

          In Deutschland hatte zuletzt Bundesumweltministerin Svenja Schulze angekündigt, ein Verbot von Plastiktüten in Angriff nehmen zu wollen. „Mein Ministerium erarbeitet gerade die gesetzliche Regelung für ein Plastiktütenverbot“, sagte die SPD-Politikerin vor zwei Wochen der „Bild am Sonntag“. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte Ende Juli erklärt, eine Bundesratsinitiative für ein deutschlandweites Plastiktütenverbot zu starten.

          Dabei ist sogar unter Umweltschützern umstritten, ob ein Verbot von Plastiktüten der richtige Weg ist. Denn die Alternativen leisten der Umwelt nicht zwingend einen besseren Dienst. So lässt sich die Papiertüte zwar leichter entsorgen, ist in ihrer Herstellung aber weit umweltschädlicher und ressourcenintensiver als Plastik- und vor allem Recyclingtüten. Auch der Stoffbeutel kann seine schlechte Ökobilanz erst nach mehreren Einsätzen ausbügeln. Je nach Berechnung muss er 20 bis 100 Mal verwendet werden, um besser abzuschneiden als die Plastiktüte. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demo am 1. August in Berlin

          „Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

          Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.
          Mitarbeiter vom Bayerischen Roten Kreuz nehmen an einem Corona-Testzentrum an der Autobahn 8 (A8) einen Abstrich

          In Bayern : Corona-Tests für Reiserückkehrer in vielen Fällen nutzlos

          Mehr als 40.000 Reiserückkehrer haben sich an Teststationen an Autobahnen und Bahnhöfen in Bayern freiwillig auf Corona testen lassen – viele haben ihr Testergebnis aber nie erhalten. Beim zuständigen Landesamt gibt man sich zerknirscht.
          Während der Corona-Pandemie arbeitslos gewordene Amerikaner warten in der Nähe der Grenze zu Mexiko in Kalifornien darauf, einen Antrag auf staatliche Hilfe ausfüllen zu können.

          Konjunktur in Corona-Zeiten : Amerika steckt tief in der Krise

          Die Arbeitslosenquote in den Vereinigten Staaten sinkt zwar, bleibt aber auf einem hohen Niveau. Die Hilfen für die Betroffenen laufen in Kürze aus. Was kommt dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.