https://www.faz.net/-gqe-9419v

Entschlüsselungsbehörden-Chef : „Unser Staat muss digital zurückschlagen können“

  • Aktualisiert am

Wilfried Karl leitet Zitis. Bild: Reuters

Wenn Deutschland über das Internet attackiert wird, reicht dann ein guter Schutz? Nein, findet einer, der für die IT-Sicherheit des Landes mit zuständig ist.

          Der Staat muss nach Einschätzung der Entschlüsselungsbehörde Zitis die Möglichkeit haben, im Falle von Cyberangriffen digital zurückzuschlagen. „Als Bürger erwarte ich, dass unser Staat auch bei neuartigen digitalen Bedrohungen handlungsfähig bleibt“, sagte Zitis-Chef Wilfried Karl dem „Spiegel“.

          Als Beispiel nannte er die Cyberattacke auf den Bundestag, während der im Jahr 2015 große Mengen von Daten gestohlen wurden und für den die Sicherheitsbehörden Russland verantwortlich machen. „Wäre es nicht wünschenswert, entwendete Dateien und Dokumente zumindest auf den Servern der Diebe zu löschen?“, fragte Karl. Er verwies auf ein Gesetz in der Schweiz, das den dortigen Geheimdiensten derartige Hackbacks bereits unter bestimmten Voraussetzungen erlaube.

          Ähnliche Forderungen hatte bereits der Chef des Bundesverfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, erhoben. „Wenn wir als Inlandsnachrichtendienst erkennen, dass (...) der Bundestagsserver gehackt ist und die Daten abfließen auf einen ausländischen Server, muss es im Sinn einer Nacheile möglich sein, diese Daten löschen zu können, bevor sie weiterverbreitet werden“, erklärte er im Oktober. Der Grünen-Politiker Konstantin von Notz äußerte sich dagegen skeptisch. „Verteidigung ist im Cyber-Bereich die beste Verteidigung“, sagte er dem „Spiegel“. „Angriffe sind rechtlich wie praktisch maximal problematisch und sollten nicht legalisiert werden.“

          Zitis ist eine neue Behörde, die als Dienstleister der Sicherheitsbehörden das technische Wissen mit Blick auf das Internet bündeln soll. Zu ihren Aufgaben zählt die Entwicklung technischer Werkzeuge im Kampf gegen Terrorismus, Internetkriminalität und Cyberspionage.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.