https://www.faz.net/-gqe-a4qbm

Cum-Ex-Skandal : Britische Finanzaufsicht ermittelt gegen Banken

Nun ermittelt auch die Financial Conduct Authority (FCA) in Großbritannien gegen Profiteure der „Cum-Ex“-Trades. Bild: Reuters

Der organisierte Steuerbetrug erreicht die Finanzmetropole London. Die britische Finanzaufsicht nimmt 14 Banken und sechs Personen wegen ihrer Beteiligung an Aktiengeschäften rund um den Dividendenstichtag (“Cum-Ex“) unter die Lupe.

          1 Min.

          Die britische Finanzmarktaufsicht FCA ermittelt nach Medienberichten gegen 14 Banken und Unternehmen und sechs Einzelpersonen wegen Verwicklungen in den Steuerhinterziehung-Skandal mit sogenannten Cum-Ex-Deals. Es soll sich um Unternehmen handeln, die „Dividendenstripping“ in Dänemark, Deutschland, Frankreich und Italien organisiert hätten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag.

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Namen wurden dabei keine genannt. Die FCA wollte den Bericht nicht kommentieren. Im Februar hatte Mark Steward, ein leitender Ermittler der FCA, über eine Kooperation mit europäischen Behörden gesprochen, um einen „erheblichen und mutmaßlich missbräuchlichen Aktienhandel auf dem Londoner Markt“ aufzuklären.

          Hierzulande spielt London in den Ermittlungen von Staatsanwälten und Fahndern sowie in den Strafprozessen wegen Cum-Ex-Geschäften eine prominente Rolle. An der Themse praktizierten viele angloamerikanische Banken das Dividendenstripping. Das britische Brokerhaus Icap fungierte bis zum Schließen der Gesetzeslücke 2012 in den Aktiengeschäften im großen Stil als Leerverkäufer. Zudem haben dort Steuer- und Wirtschaftskanzleien ihren Sitz, die Banken und Investoren zu Cum-Ex berieten.

          Erste Verurteilung in Deutschland

          Über einen Handelstisch der Hypo-Vereinsbank in London wickelten Martin S. und Nicholas D. zahlreiche Aktiengeschäfte rund um den Dividendenstichtag ab. Dadurch entstand dem deutschen Fiskus ein Schaden von fast 400 Millionen Euro. Die beiden geständigen Börsenhändler sind mittlerweile – teils rechtskräftig – vom Landgericht Bonn wegen Steuerhinterziehung im besonders schweren Fall verurteilt worden. In Bonn soll zeitnah ein weiterer Strafprozess gegen ehemalige Mitarbeiter der Hamburger Privatbank M.M. Warburg beginnen.

          Weitere Themen

          Europas größtes gedrucktes Wohnhaus Video-Seite öffnen

          Bayern : Europas größtes gedrucktes Wohnhaus

          Im bayerischen Wallenhausen wird gerade ein Haus gedruckt. Nach seiner Fertigstellung soll das Haus Platz für fünf Familien bieten.

          Elektroautos auf dem Vormarsch

          Elektromobilität : Elektroautos auf dem Vormarsch

          Während der amerikanische Konzern Ford sein europäisches Elektroauto in Köln bauen könnte, will Volkswagen ein bestimmtes E-Modell früher produzieren.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.
          Torreiche Partie: Wolfsburg besiegt Bremen.

          5:3-Sieg gegen Bremen : Wolfsburg gewinnt packendes Nordduell

          Das Spiel zwischen Wolfsburg und Bremen entwickelt sich schnell zu einer turbulenten Partie. Beide Mannschaften liefern sich einen sehenswerten Schlagabtausch. Am Ende freuen sich die Wölfe über einen verdienten Jubiläumserfolg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.