https://www.faz.net/-gqe-9xvv6

Cum-Ex : Mehr Spitzenmanager der Deutschen Bank im Visier der Staatsanwälte

Staatsanwälte ermitteln gegen Dutzende Mitarbeiter der Deutschen Bank. Bild: EPA

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Strafverfolger gegen zahlreiche Mitarbeiter der Deutschen Bank, darunter auch die beiden früheren Bankchefs Josef Ackermann und Anshu Jain, ermitteln. Nun lichtet sich Nebel, wer sich noch wegen der illegalen Aktiengeschäfte verantworten soll.

          1 Min.

          Die Deutsche Bank hat am Freitag in ihrem Geschäftsbericht mitgeteilt, dass die Staatsanwaltschaft Köln Ende Mai und Anfang Juni 2019 strafrechtliche Ermittlungen im Zusammenhang mit illegalen Aktiengeschäften rund um den Dividendenstichtag („Cum-Ex“) gegen „weitere derzeitige und frühere Mitarbeiter der Deutschen Bank sowie fünf ehemalige Vorstandsmitglieder“ aufgenommen hat.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Seither wird gerätselt, wer die fünf ehemaligen Vorstandsmitglieder sind. Bisher sind nur drei bekannt: Die ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Josef Ackermann (2002 bis 2012) und Anshu Jain (2012 bis 2015) sowie der frühere Investmentbanking-Vorstand Garth Ritchie (2016 bis 2019). 

          Nun lichtet sich das Dunkel vollständig: Nach Informationen der F.A.Z. ermittelt die Kölner Staatsanwaltschaft auch gegen den früheren Finanzvorstand Stefan Krause und seinen Vorgänger Antonio D’Iorio. Beide sind dem Vernehmen nach im Visier der Ermittler, weil sie während ihrer Amtszeit die Steuererklärungen der Deutschen Bank unterschrieben haben.

          Di Iorio war ab Mai 2006 Finanzvorstand, bis ihn Krause im Jahr 2008 ablöste und er in den Ruhestand trat. Der heute 57 Jahre alte Krause war von BMW zur Deutschen Bank gekommen und schied dort nach sieben Jahren im Vorstand im Jahr 2015 aus. Krause gehörte 2017 zu den Gründern des Elektroautohersteller Canoo mit Sitz in Kalifornien, den er derzeit als Vorstandschef leitet.  

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Coinbase-Gründer Brian Armstrong in San Francisco im Jahr 2016

          Brian Armstrong : Der Mann hinter dem digitalen Goldrausch

          Keine 30 Jahre war Brian Armstrong alt, als er mit Coinbase ein Unternehmen gründete, das heute wertvoller als die New Yorker Börse ist. Er ähnelt den findigen Geschäftsleuten, die während des Goldrauschs im Wilden Westen Schaufeln und Spitzhacken verkauften.
          Quantencomputer von IBM

          Quantencomputer : Wunderwaffe für die deutsche Industrie?

          Eine Zukunftstechnologie, die von Google, IBM und Co. beherrscht wird, für den deutschen Mittelstand? Die Entwicklung beflügelt die Phantasie und könnte für manche Branchen ziemlich wichtig werden.
          Blick auf die Eliteuniversität Harvard in Cambridge, Massachusetts

          Exzellenzinitiative : Es gibt noch immer kein deutsches Harvard

          Die Exzellenzinitiative wollte deutsche Hochschulen in die Ranglisten internationaler Spitzenunis führen. Dieses Ziel wurde verfehlt – und doch der deutschen Forschung zu einer größeren Sichtbarkeit verholfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.