https://www.faz.net/-gqe-9xvv6

Cum-Ex : Mehr Spitzenmanager der Deutschen Bank im Visier der Staatsanwälte

Staatsanwälte ermitteln gegen Dutzende Mitarbeiter der Deutschen Bank. Bild: EPA

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Strafverfolger gegen zahlreiche Mitarbeiter der Deutschen Bank, darunter auch die beiden früheren Bankchefs Josef Ackermann und Anshu Jain, ermitteln. Nun lichtet sich Nebel, wer sich noch wegen der illegalen Aktiengeschäfte verantworten soll.

          1 Min.

          Die Deutsche Bank hat am Freitag in ihrem Geschäftsbericht mitgeteilt, dass die Staatsanwaltschaft Köln Ende Mai und Anfang Juni 2019 strafrechtliche Ermittlungen im Zusammenhang mit illegalen Aktiengeschäften rund um den Dividendenstichtag („Cum-Ex“) gegen „weitere derzeitige und frühere Mitarbeiter der Deutschen Bank sowie fünf ehemalige Vorstandsmitglieder“ aufgenommen hat.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Seither wird gerätselt, wer die fünf ehemaligen Vorstandsmitglieder sind. Bisher sind nur drei bekannt: Die ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Josef Ackermann (2002 bis 2012) und Anshu Jain (2012 bis 2015) sowie der frühere Investmentbanking-Vorstand Garth Ritchie (2016 bis 2019). 

          Nun lichtet sich das Dunkel vollständig: Nach Informationen der F.A.Z. ermittelt die Kölner Staatsanwaltschaft auch gegen den früheren Finanzvorstand Stefan Krause und seinen Vorgänger Antonio D’Iorio. Beide sind dem Vernehmen nach im Visier der Ermittler, weil sie während ihrer Amtszeit die Steuererklärungen der Deutschen Bank unterschrieben haben.

          Di Iorio war ab Mai 2006 Finanzvorstand, bis ihn Krause im Jahr 2008 ablöste und er in den Ruhestand trat. Der heute 57 Jahre alte Krause war von BMW zur Deutschen Bank gekommen und schied dort nach sieben Jahren im Vorstand im Jahr 2015 aus. Krause gehörte 2017 zu den Gründern des Elektroautohersteller Canoo mit Sitz in Kalifornien, den er derzeit als Vorstandschef leitet.  

          Weitere Themen

          Mehr Möglichkeiten für Uber

          Neuregelung steht : Mehr Möglichkeiten für Uber

          Mit dem neuen Personenbeförderungsgesetz steht eine Modernisierung an, wenn auch nur eine sehr zögerliche. Unter anderem bekommen Kommunen mehr Mitspracherecht.

          Topmeldungen

          Das Finanzimperium von Lex Greensill steht vor dem Aus.

          Finanzaufsicht sperrt Bank : Aufstieg und Fall des Lex Greensill

          Hinter der in Schieflage geratenen Greensill Bank steht die steile Karriere eines australischen Bauernsohns. Die findet jetzt ein abruptes Ende: Sein Finanzimperium kollabiert, Gläubigerschutz wurde beantragt. Auch deutsche Sparer sind betroffen.
          Ist umfassende Testung die Lösung für das Lockerungsdilemma?

          Alles wird gut? : Vom Dilemma der Risikokompensation

          Bei der Aussicht auf Schnelltests und Impfstoffe wird immer wieder auf eine „Licht am Ende des Tunnels“-Rhetorik zurückgegriffen. Das ist gefährlich. Allein die Empfindung eines geringeren Risikos kann das eigene Verhalten verändern.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in dieser Zeitung ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.