https://www.faz.net/-gqe-9xvv6

Cum-Ex : Mehr Spitzenmanager der Deutschen Bank im Visier der Staatsanwälte

Staatsanwälte ermitteln gegen Dutzende Mitarbeiter der Deutschen Bank. Bild: EPA

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Strafverfolger gegen zahlreiche Mitarbeiter der Deutschen Bank, darunter auch die beiden früheren Bankchefs Josef Ackermann und Anshu Jain, ermitteln. Nun lichtet sich Nebel, wer sich noch wegen der illegalen Aktiengeschäfte verantworten soll.

          1 Min.

          Die Deutsche Bank hat am Freitag in ihrem Geschäftsbericht mitgeteilt, dass die Staatsanwaltschaft Köln Ende Mai und Anfang Juni 2019 strafrechtliche Ermittlungen im Zusammenhang mit illegalen Aktiengeschäften rund um den Dividendenstichtag („Cum-Ex“) gegen „weitere derzeitige und frühere Mitarbeiter der Deutschen Bank sowie fünf ehemalige Vorstandsmitglieder“ aufgenommen hat.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Seither wird gerätselt, wer die fünf ehemaligen Vorstandsmitglieder sind. Bisher sind nur drei bekannt: Die ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Josef Ackermann (2002 bis 2012) und Anshu Jain (2012 bis 2015) sowie der frühere Investmentbanking-Vorstand Garth Ritchie (2016 bis 2019). 

          Nun lichtet sich das Dunkel vollständig: Nach Informationen der F.A.Z. ermittelt die Kölner Staatsanwaltschaft auch gegen den früheren Finanzvorstand Stefan Krause und seinen Vorgänger Antonio D’Iorio. Beide sind dem Vernehmen nach im Visier der Ermittler, weil sie während ihrer Amtszeit die Steuererklärungen der Deutschen Bank unterschrieben haben.

          Di Iorio war ab Mai 2006 Finanzvorstand, bis ihn Krause im Jahr 2008 ablöste und er in den Ruhestand trat. Der heute 57 Jahre alte Krause war von BMW zur Deutschen Bank gekommen und schied dort nach sieben Jahren im Vorstand im Jahr 2015 aus. Krause gehörte 2017 zu den Gründern des Elektroautohersteller Canoo mit Sitz in Kalifornien, den er derzeit als Vorstandschef leitet.  

          Weitere Themen

          Regierung erwartet schwere Rezession Video-Seite öffnen

          Corona-Krise : Regierung erwartet schwere Rezession

          Das Bruttoinlandsprodukt könnte in diesem Jahr noch stärker schrumpfen als während der Finanzkrise 2009, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in Berlin.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.