https://www.faz.net/-gqe-9xa7n
Bildbeschreibung einblenden

Angst vor Coronavirus : Warum Panik Leben rettet

Medizinisches Personal in Schutzanzügen ruht sich vor einer Testklinik in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul aus. Bild: dpa

Das Coronavirus zwingt zu außergewöhnlicher Entschlossenheit. Längst ist nicht klar, ob die Anstrengungen der westlichen Länder ausreichen. Zwar wird Panik als Reaktion schlecht geredet – doch sie wird geradezu zur Bürgerpflicht. Eine Analyse.

          4 Min.

          Im Jahr 2017 twitterte der Reality-TV-Superstar Kim Kardashian eine berühmt gewordene Statistik. Der zufolge werden im Jahresschnitt zwei Amerikaner Opfer eingewanderter islamistischer Terroristen. Gleichzeitig werden jedes Jahr 69 Menschen von ihrem Rasenmäher umgebracht. Die Terrorgefahr sollte nicht übertrieben werden, war die politische Stoßrichtung des Tweets. Er wurde von der britischen Royal Statistical Society 2017 als „Internationale Statistik des Jahres“ gekürt, weil er ein erhellendes Licht auf die wahren Lebensrisiken und die damit verbundenen Missverständnisse werfe. Er passte gut in die Zeit: Die Trump-Regierung hatte ein Einreiseverbot für Menschen aus überwiegend islamischen Ländern verhängt.

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Leider unterlag die Statistik-Gesellschaft einem fundamentalen Missverständnis, den der Londoner Professor für Computer-Wissenschaft Norman Fenton aufspießte. Er zeigte: Die Risiken sind schlicht nicht vergleichbar. Jedes Jahr kommen zwar Menschen durch Rasenmäher um, aber es gibt keinen Mechanismus, der diese Anzahl plötzlich in die Höhe schießen lässt, wenn man nicht groteske Annahmen macht. Der Rasenmäher will den Menschen nicht umbringen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
           Die Handlung findet nicht einvernehmlich statt. Genau das reizt die Exhibitionisten – und macht sie zu Straftätern. (Symbolbild)

          Exhibitionisten in der Bahn : Masturbieren nur mit Mundschutz

          Immer mehr Exhibitionisten sind in deutschen Zügen unterwegs. Auch wenn sie dies mitunter nicht so wahrnehmen, begehen sie strafbare Sexualdelikte. Wie sich Betroffene wehren können – und wie man Tätern den Erfolg nimmt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.
          „Deutsche mögen gerne wenig Rand“: Weltmeister Francesco Iallazo hat noch Missionsarbeit für die echte „Napoletana“ vor sich.

          Pizza-Weltmeister Ialazzo : „Das Entscheidende ist der Teig“

          Francesco Ialazzo ist Weltmeister im Pizzabacken. Im Interview spricht er über die echte Pizza Napoletana, die besten Zutaten aus Campanien, Teigtemperaturen und seine Ideen für ein Franchise im ganzen Rhein-Main-Gebiet.