https://www.faz.net/-gqe-a2txr

F.A.S.-Recherchen : Mehr Corona-Tests sind möglich

In Laboren werden die PCR-Test durchgeführt. Bild: dpa

Medizinische Labore klagen über Lieferengpässe und Kapazitätsgrenzen – mehr Corona-Tests oder gar Preissenkungen kämen nicht infrage. Doch Zweifel an diesem Mantra sind angebracht: Mit einfachen Mitteln könnte die Situation verbessert werden.

          5 Min.

          Über seine medizinischen Labore hat sich Deutschland früher wenig Gedanken gemacht. Auch das hat die Corona-Krise geändert. Jeden Dienstag gibt nun der Verband „Akkreditierte Labore in der Medizin“ (ALM) Auskunft darüber, wie seine Mitglieder mit den Corona-Tests klarkommen.

          Sebastian Balzter

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der übliche Dreiklang dabei: Die Labore liefern hervorragende Arbeit ab und erfüllen zuverlässig ihre Aufgaben, bewegen sich dabei aber am Rand ihrer Leistungsfähigkeit, weshalb eine Ausweitung der Tests oder gar Preissenkungen dafür nicht in Frage kommen.

          Nun sind solche Verbände dazu da, die Interessen ihrer Mitglieder zu wahren, und das tut ALM mit dieser Position tadellos. Aber taugen die Argumente auch, um damit die Teststrategie des ganzen Landes zu steuern? Recherchen der F.A.S. zeigen, dass Zweifel daran berechtigt sind. Es gibt demnach sowohl ungenutzte Laborkapazitäten als auch Rationalisierungsmöglichkeiten, die deutlich mehr und günstigere Tests als bisher möglich machen könnten. Ob das medizinisch sinnvoll ist oder nicht, ist eine andere Debatte. Hier geht es um die wirtschaftliche Seite des Testens.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ende Juli in Leipzig: Der Immobilienunternehmer Christoph Gröner (zweiter von links) ersteigert das Bild „Der Anbräuner“ von Neo Rauch.

          Kunst und Populismus : In den Feedbackschlaufen des Zorns

          Neo Rauch hat den Kritiker Wolfgang Ullrich in ein Bild verwandelt, das zur Trophäe der neuen Rechten wurde. Ullrichs Buch darüber zeigt, wie in den Kämpfen um Deutungshoheit Kultur, Politik und Ökonomie verschmelzen.

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.