https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/coronavirus-heimarbeit-bei-der-ezb-16668214.html

Coronavirus : Heimarbeit bei der EZB

  • Aktualisiert am

Geht es nach der EZB-Führung, bleibt ihr Hauptgebäude am Montag leer. Bild: Cabrera Rojas, Diana

Um den Havariefall zu testen, ruft die Europäische Zentralbank Mitarbeiter auf, für einen Tag von zuhause aus zu arbeiten.

          1 Min.

          Die Europäische Zentralbank hat ihre rund 3700 Beschäftigten in Frankfurt am Main aufgerufen, am Montag von Zuhause aus zu arbeiten. Damit will die Zentralbank ihren Notfallplan testen, der bei einer Infizierung von Mitarbeitern mit dem neuartigen Coronavirus in Kraft treten würde, wie eine EZB-Sprecherin der Nachrichtenagentur AFP sagte. Sie bestätigte damit einen Bericht der „Börsen-Zeitung“ vom Samstag.

          Mit dem eintägigen Homeworking-Test soll vor allem die IT-Infrastruktur der Zentralbank getestet werden – also etwa Laptops und Datenübermittlung. Die Infizierung mit dem Coronavirus könnte es nötig machen, dass einige oder sogar alle Mitarbeiter der Bank von Zuhause aus arbeiten müssen.

          Der Zugang zu den EZB-Gebäuden in Frankfurt sei den Mitarbeitern am Montag nicht verboten, aber sie gehe davon aus, dass der weit überwiegende Teil zu Hause bleiben und von dort aus arbeiten werde, schrieb die „Börsen-Zeitung“. Der Aufruf betreffe auch jene Mitarbeiter, die in Bereichen arbeiten, die als besonders sensibel gelten, wie etwa Marktoperationen oder Zahlungsverkehr.

          Die Notenbank hatte schon am Mittwoch erste Vorsichtsmaßnahmen wegen der Ausbreitung des Coronavirus getroffen. Die Mitarbeiter sollen auf nicht unbedingt nötige Dienstreisen verzichten, alle nicht notwendigen Besuche sollen unterbleiben, Konferenzen in den Räumlichkeiten der EZB wurden verschoben.

          Am kommenden Donnerstag trifft sich der EZB-Rat zu seiner nächsten geldpolitischen Sitzung. Beraten werden die Ratsmitglieder über zusätzliche Maßnahmen zur Stützung der Wirtschaft in der Eurozone wegen der Belastungen durch die Coronavirus-Epidemie.

          Weitere Themen

          Menschen kaufen weniger Spargel

          Auswirkung der Inflation : Menschen kaufen weniger Spargel

          Die Menschen in Deutschland kaufen deutlich weniger Spargel als in früheren Jahren. Er sei zu einem „verzichtbaren Gemüse“ geworden, das viele in Inflationszeiten nur mit den höheren Preisen in Verbindung bringen.

          Topmeldungen

          Eutelsat sendet Putins Hetze : Propagandakrieg bei 36 Grad Ost

          Der französische Satellitenanbieter Eutelsat verbreitet die Kreml-Propaganda in Russland und in Europa. Das soll sich ändern. Eine Petition fordert die EU und Emmanuel Macron dringend zum Handeln auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement