https://www.faz.net/-gqe-9xs2x

Infrastruktur und Corona : Großbritannien verstaatlicht seine Bahnen

Pendler in der Docklands Light Railway in London. Bild: AFP

In den kommenden Monaten übernimmt der der britische Steuerzahler alle Einnahmen und Kosten der privaten Eisenbahn-Gesellschaften. Mit dieser Notmaßnahme reagiert die Regierung auf die Corona-Krise im Land.

          1 Min.

          Inmitten der Corona-Krise hat die britische Regierung die privaten Eisenbahn-Gesellschaften im Land faktisch verstaatlicht. Für mindestens sechs Monate werden die bisherigen Franchise-Betriebsvereinbarungen suspendiert. Die Unternehmen können alle Einnahmen und Kosten in dieser Zeit dem Staat überschreiben und erhalten eine kleine Managementgebühr von 2 Prozent, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Dies teilte das Verkehrsministerium am Montag als Notmaßnahme mit. Damit landen de facto die derzeitigen Verluste beim Steuerzahler.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Die Umsätze der Bahnen sind seit Ausbruch der Corona-Krise um 70 Prozent und mehr gesunken. Viele Züge sind weitgehend leer, seit die Angst vor Ansteckungen mit dem Virus gestiegen ist und die Regierung die Bürger aufgerufen hat, nicht unbedingt nötige Reisen und Fahrten abzusagen. Ausgenommen sind „Schlüssel-Arbeiter“ aus Branchen, deren Dienste während der Pandemie unerlässlich sind. „Keine anderen Passagiere sollten reisen“, schrieb das Verkehrsministerium. Alle Zeitkarten-Besitzer können eine Kostenerstattung für nicht genutzte Karten beantragen.

          Mit dem Corona-Einbruch näherte sich das halbe Dutzend private Eisenbahngesellschaften im Vereinigten Königreich dem Abgrund. Die Aktienkurse, etwa die der First Group oder von Go Ahead, sind in den vergangenen Wochen extrem eingebrochen: Die First-Group-Papiere büßten seit Mitte Februar um mehr als 75 Prozent ein. Am Montag erholten sie sich etwas um 4 Prozent, nachdem die Nachricht zur zeitweisen Verstaatlichung bekannt wurde. Die First Group betreibt die Great Western Railway, die South Western Railway, TransPennine Express und Avanti West Coast sowie Bus-Linien. Die Aktie von Go Ahead, die Govia Thameslink und die Southeastern Bahn betreiben, sprang nach einem Absturz um drei Viertel am Montag um 8 Prozent nach oben.

          Allerdings standen einige der Bahngesellschaften schon vor der Corona-Krise nicht gut da. Ende Januar hatte die Regierung den Frachise-Vertrag der Northern Rail wegen „inakzeptablem“ Service mit vielen Verspätungen und Zugausfällen beendet. Die Bahn wurde zum 1. März verstaatlicht. Das nordenglische Bahnnetz wurde seit 2016 von Arriva Rail North betrieben, einer Tochtergesellschaft der Deutschen Bahn. 2018 wurde eine Eisenbahnlinie an der Ostküste nach dem Kollaps des Betreibers verstaatlicht.

          Weitere Themen

          Samsungs Patriarch ist gestorben

          Lee Kun-hee : Samsungs Patriarch ist gestorben

          „Ändern Sie alles, nur nicht ihre Frau und ihre Kinder.“ Mit dieser Weisung führte der südkoreanische Unternehmer Lee Kun-hee Samsung an die Weltspitze der Elektronikunternehmen. Am Sonntag starb Lee im Alter von 78 Jahren.

          Topmeldungen

          Ein Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Asphalt einer Einkaufsstraße.

          Corona-Pandemie : Neue Corona-Kennwerte braucht das Land

          Steigende Neuinfektionen versetzen Deutschland in Corona-Panik. Doch auch andere Parameter als allein die Zahl der Infizierten sind jetzt entscheidend für die Einschätzung der Corona-Pandemie in diesem Winter.
          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) stürmen in Calw während einer Übung in eine Tür (Archivbild).

          Wehrbeauftragte Eva Högl : „Es wäre falsch, das KSK aufzulösen“

          Das Kommando Spezialkräfte wird grundlegend reformiert, um rechtsextreme Umtriebe künftig unmöglich zu machen. Die Wehrbeauftragte war bei der „Höllenwoche“ des Verbands dabei. Ein Gespräch über ihre Eindrücke.
          SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach

          SPD-Gesundheitsexperte warnt : Lockdown möglicherweise schon in wenigen Wochen

          Die jetzigen Einschränkungen reichten nicht aus, um einen deutlichen Anstieg der Todeszahlen zu verhindern, sagt Karl Lauterbach laut einem Bericht. Er fordert mehr Homeoffice und eine Aufteilung von Schulklassen. Auch der Außenhandelsverband warnt vor einem neuen Lockdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.