https://www.faz.net/-gqe-9xe3w

Angst vor den Corona-Folgen : Minus 5,86 Prozent – in Amerika fallen die Aktienkurse weiter

  • Aktualisiert am

Und nun? Aktienhändler in New York Bild: dpa

Gerade hatten sich die Börsenkurse an der Wall Street etwas erholt, nun geht der Abwärtstrend weiter. Anleger haben vor allem eine Frage.

          2 Min.

          Nach einem Tag der Erholung hat sich zur Wochenmitte an den Börsen abermals Panik breit gemacht. Angesichts der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus trennten sich Anleger in großem Stil von Aktien. Der Leitindex Dow Jones Industrial weitete im Tagesverlauf die Verluste immer mehr aus und schloss 5,86 Prozent niedriger bei 23.553,22 Punkten. In den vergangenen drei Wochen wurden somit die Kursgewinne mehr als eines Jahres zunichte gemacht.

          Die Weltgesundheitsorganisation stuft die Verbreitung des neuen Coronavirus mittlerweile als Pandemie ein. Das sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch in Genf. Tedros kritisierte fehlendes Handeln durch die Staaten weltweit. „Wir haben die Alarmglocken laut und deutlich geläutet“, erklärte der WHO-Chef.

          Stratege Francois Trahan von der Bank UBS sagte: „Die Unsicherheit mit Blick auf die Gewinne der Unternehmen ist derzeit so groß, dass die Aktienkurse kaum Chancen auf Erholung haben“. Schon vor dem Ausbruch der Epidemie seien die Aktienmärkte hoch bewertet und anfällig für eine Korrektur gewesen. Wegen des Virus habe diese Korrektur nun dramatische Ausmaße angenommen.

          Goldman Sachs pessimistisch

          Der marktbreite S&P 500 verlor 4,89 Prozent auf 2741,38 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 4,37 Prozent auf 8006,12 Zähler nach unten.

          Am Abend will sich Präsident Donald Trump zu Maßnahmen gegen die Folgen des Coronavirus äußern. Wie groß gegenwärtig die Verunsicherung ist, zeigt ein Blick auf den Volatilitäts-Index Vix. Der auch als „Angstbarometer“ bekannte Index stieg am Mittwoch zwischenzeitlich auf über 60 Punkte. So hoch war die Nervosität an der Wall Street letztmals Ende 2008 auf dem Höhepunkt der Wirtschafts- und Finanzkrise.

          Ob weitere geldpolitische Lockerungen der Notenbanken als Antwort auf die Epidemie taugen, wird am Markt angezweifelt. Die Bank of England hatte am Morgen den Leitzins gesenkt. Mit einem ähnlichen Schritt rechnet RBC-Analyst Mark Chandler auch seitens der Europäischen Zentralbank (EZB) auf ihrer Sitzung am Donnerstag. Die amerikanische Fed hatte bereits in der vergangenen Woche den Leitzins reduziert - dem Aktienmarkt damit aber keine Stabilität verliehen.

          Die Investmentbank Goldman Sachs ist für die Aktien in den kommenden Monaten pessimistisch. Den S&P 500 sehen die Experten bis Mitte des Jahres bei 2450 Punkten. Das wären vom gegenwärtigen Niveau weitere gut zehn Prozent Abwärtspotenzial.

          Aktien von T-Mobile stiegen

          Boeing-Aktien setzten als größter Verlierer im Dow Jones Index den freien Fall der vergangenen Wochen fort. Mit einem Verlust von mehr als 18 Prozent fielen sie erstmals seit Juli 2017 unter die 200-Dollar-Marke. Das Unternehmen ruft eine knapp 14 Milliarden Dollar schwere Kreditlinie bei Banken vollständig ab, um sich gegen die Belastungen durch das Coronavirus zu stemmen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen berichtete. Zudem stornieren immer mehr Airlines angesichts der Virusepidemie ihre Bestellungen bei Boeing.

          Im Sog des wieder schwachen Ölpreises verlor der amerikanische Energiesektor 5,5 Prozent. Aktien des Branchendienstleisters Halliburton sackten um fast zehn Prozent ab und die von Occidental Petroleum um fast 18 Prozent.

          Gegen den allgemeinen Ausverkauf stiegen Aktien von T-Mobile US um 1,7 Prozent und die des Fusionspartners Sprint um 3,1 Prozent. Der Bundesstaat Kalifornien will nicht gegen die Fusion der beiden Mobilfunkanbieter angehen.

          Am Rentenmarkt wieder nach. Richtungweisende zehnjährige Staatsanleihen gaben um 11/32 Punkte auf 106 8/32 Punkte nach. Die Rendite legte entsprechend auf 0,84 Prozent zu.

          Der Euro neigte zum Börsenschluss an der Wall Street weiter zur Schwäche und notierte zuletzt auf 1,1274 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1336 Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8822 Euro gekostet.

          Weitere Themen

          Biobauer sieht Gesetzgeber in der Verantwortung Video-Seite öffnen

          Fleischindustrie : Biobauer sieht Gesetzgeber in der Verantwortung

          Landwirt Olmert aus Hessen setzt auf Mutterkuh-Haltung und Hofladen. Für ihn sind Unternehmer wie Clemens Tönnies nicht allein verantwortlich für die schlechten Bedingungen in der Fleischindustrie. Die Probleme bei der Produktion sollten seiner Ansicht nach von der Politik geregelt werden.

          Topmeldungen

          Für jene, die nichts erben, wird das Eigenheim wohl oft ein unerfüllter Traum bleiben.

          Finanzierung : Eigenheime und Aktien sind Granaten

          Sollte man Hauskredite so langsam abbezahlen wie möglich und das Geld lieber in Aktien stecken? Wer so handelt, braucht starke Nerven. Wer die nicht hat, sollte anders vorgehen.
          Unser Autor: Johannes Pennekamp

          F.A.Z.-Newsletter : Französische Tristesse am Nationalfeiertag

          Am wichtigsten Feiertag des Landes will Emmanuel Macron das französische Volk nach dem Corona-Chaos wieder hinter sich bringen. Wie er das schaffen will und was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.