https://www.faz.net/-gqe-9xmlf

In der Pandemie : Es sind Helden

Sind an vorderster Front im Einsatz: Pfleger im Krankenhaus Bild: dpa

Pfleger, Supermarkt-Mitarbeiter, Lastwagenfahrer: In der Krise wird deutlich, von wem das Gelingen der Gesellschaft auch abhängt. Hoffentlich vergessen wir das danach nicht so schnell.

          1 Min.

          Das Coronavirus fördert manche Gewissheit wieder zutage, die in Vorkrisenzeiten irgendwann verschüttgegangen war. Zum Beispiel die, dass in einer Gesellschaft eine Unmenge von Menschen jeden Tag ihren bescheidenen Teil dazu beiträgt, dass unzählige Abläufe wie selbstverständlich ineinandergreifen.

          In diesen schwierigen Zeiten wird deutlich, dass dazu nicht nur Politiker, Netzwerkspezialisten oder Ärzte gehören. Sondern auch viele Beschäftigte in Berufen, die gerne mal als „einfach“ tituliert werden, deren Bezahlung meist bescheiden ausfällt und nicht selten nur knapp über dem Mindestlohn rangiert.

          Es geht etwa um die Pflegekraft, die ihre Patienten selbstverständlich auch während einer Pandemie intensiv betreut, das Supermarktpersonal, das die Regale weiterhin einräumt und die Kundennähe aushält, und den Lastwagenfahrer, der stundenlang an der Grenze ausharrt, damit überhaupt die nötigen Güter ins Land kommen.

          Dass jeder ihrer Arbeitgeber in der Lage sein wird, einen Corona-Bonus zu zahlen, wie dies Verbraucherministerin Klöckner vorschlägt, muss leider bezweifelt werden. Doch wie wäre es beim nächsten Mal einfach mit etwas mehr Respekt, wenn die Lieblingsnudeln mal nicht zu haben sind oder der Termin ein bisschen dauert? Das kostet wenig und zählt viel. Auch nach Corona.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf sich allein gestellt: Migranten im spanischen Lepe

          Asylbewerber ohne Hilfe : Nach Spanien kommen kaum noch Migranten

          Vor der Corona-Krise landeten zeitweilig nirgendwo in Europa so viel Migranten wie in Spanien. Jetzt kommen nur sehr wenige. Die 120.000 Asylbewerber, die sich bereits im Land befinden, sind nun auf sich allein gestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.