https://www.faz.net/-gqe-9yp88

Anerkennung für Pflegekräfte : Keiner will die Prämie zahlen

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU, Mitte) befürwortet den Bonus für Pflegekräfte vor. Bild: dpa

Balkonapplaus und Bonuszahlung: In der Corona-Pandemie fordern alle Respekt vor Pflegern. Doch nun steht die Finanzierung der groß angekündigten Dankesprämie von 1.500 Euro auf der Kippe.

          4 Min.

          Der Ausbruch der Corona-Pandemie hat Pflegekräften eine Welle öffentlicher Wertschätzung beschert, die nicht nur durch Applaus zum Ausdruck kommen soll – sondern auch finanziell. So entstand vor einigen Wochen die Idee, die besonderen Leistungen der Altenpflege mit einer „Corona-Sonderprämie“ von 1.500 Euro für die mehr als eine halbe Million Beschäftigten zu honorieren. Doch nachdem Vertreter von Pflegeeinrichtungen, allen voran aus dem Kreis der Wohlfahrtsverbände, die Prämie mit viel politischem Beifall angekündigt hatten, gibt es plötzlich ein Problem: Niemand will dafür zahlen.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Die Pflegeheime, die in ihrer Rolle als Arbeitgeber fürs Umsetzen zuständig wären, wollen oder können dafür nicht in eigene Kassen greifen, sondern rufen nach Sozialkassen und Politik. Die aber steht, besonders in Person von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), vor zwei Problemen: Die ohnehin angespannte Lage der Pflegeversicherung würde sich mit neuen Milliardenausgaben verschärfen. Zudem erzeugte eine politisch zu beschließende Prämienregelung neue Erklärungsnot: Wieso sollen nur Altenpfleger eine aus öffentlichen Kassen finanzierte Prämie erhalten – wo doch auch Krankenpfleger, Rettungssanitäter oder Beschäftigte in der Behindertenhilfe wichtige Arbeit leisten?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          700 Kilometer ohne Nachladen: der P7 des chinesischen Start-ups Xpeng auf der Messe in Peking

          Deutsche Automarken : Abgehängt von Chinas Start-ups

          Auf der einzigen Automesse des Jahres in Peking zeigen deutsche Hersteller konventionelle Modelle. Den chinesischen E-Autos haben sie wenig entgegenzusetzen.