https://www.faz.net/-gqe-a8fes

Kampf gegen die Pandemie : Welche Maßnahmen Ökonomen gegen Corona vorschlagen

Impfen statt Achterbahn: Ein Freizeitpark in Kalifornien Bild: Polaris/laif

Ökonomen versuchen, auf der ganzen Welt Einfluss auf Entscheidungen zur Eindämmung des Coronavirus zu nehmen. Ihr Erfolg ist beschränkt.

          3 Min.

          Seit mindestens einem Jahr wütet das Coronavirus in den Vereinigten Staaten. Fast genauso lange versuchen prominente Ökonomen und Denker Einfluss auf die Politik zur Eindämmung der Pandemie zu nehmen – mit mäßigem Erfolg. Als geradezu prophetisch muss heute ein Aufsatz von Nassim Nicholas Taleb gelten, der als Autor des „Schwarzen Schwans“ bekannt wurde. Zusammen mit zwei Komplexitäts-Forschern veröffentlichte er bereits am 20. Januar 2020 einen Aufsatz, um vor dem gigantischen Risiko einer Pandemie zu warnen, die von den in China entdeckten Coronaviren ausgehen würde.

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Das Trio forderte drakonische Maßnahmen zur Einschränkung der Mobilität, um die Ausbreitung zu stoppen. „Es wird kurzfristig etwas kosten, die Mobilität zu reduzieren. Es aber zu unterlassen wird letztendlich alles kosten, wenn nicht diesmal, dann in der Zukunft.“ Wenn die Unsicherheit über die Schädlichkeit des Virus eine irreversible Katastrophe für die Menschheit einschließt, sei entschlossenes Handeln nötig. Die Forderung verhallte zunächst ungehört.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.