https://www.faz.net/-gqe-ag85b

Corona-Versicherung : Schützen gegen die nächste Pandemie

  • -Aktualisiert am

Corona-Tests sind in den vergangenen Monaten zum Alltag geworden. Bild: dpa

Staat und Versicherer könnten zur Absicherung gegen die Schäden einer künftigen Pandemie kooperieren. Doch so etwas gerecht auszugestalten, wird nicht einfach.

          3 Min.

          Risiken lauern überall. Eine Branche hat daraus ein Geschäftsmodell gemacht: die Versicherungswirtschaft. Da solche Risiken in diesem Jahr mehr als sonst Haushalte, Kleinbetriebe und Konzerne beeinträchtigen, steht auch die Assekuranz stärker im Fokus. Durch die Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen dürfte 2021 zum teuersten Schadenjahr des vergangenen halben Jahrhundert werden. Nur die Jahre 1990 mit den Orkantiefs und 2002 mit dem Elbehochwasser kommen in ähnliche Größenordnungen zweistelliger Milliarden-Euro-Beträge.

          Für Versicherer ist das ein Teil ihres Kalküls. Durch den Klimawandel wird die Frequenz der Schäden zunehmen. Gesellschaften wie Allianz, Ergo oder Zurich werden sich das von ihren Kunden teurer bezahlen lassen. Doch das Jahr 2021 zeigt auch, dass die unterschiedlichen Risiken näher beieinanderliegen. So ist die Pandemie kaum verdaut. Noch immer wartet die Gesellschaft auf eine Lösung für die Lücken im Versicherungsschutz, die Gastronomen und Hoteliers in eine wirtschaftlich schwierige Situation gebracht haben. Schon stehen weitere gesellschaftliche Herausforderungen an.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Für Hessen sind seit März mehr als 67.500 Impfdurchbrüche identifiziert worden.

          Impfdurchbrüche : Erkältungen und Corona-Infektionen

          In den Wartezimmern der Arztpraxen wird wieder gehustet. Die Patienten klagen über Atemwegsinfekte. Und dann sind da noch diejenigen, die trotz Impfung an Corona erkranken.