https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/corona-und-lobby-affaeren-die-cdu-muss-um-ihren-ruf-fuerchten-17265348.html

Streit um Wirtschaftskompetenz : Warum die CDU um ihren Ruf fürchten muss

Noch auf der Suche nach der richtigen Linie: CDU-Chef Armin Laschet Bild: EPA

In Sachen Wirtschaftskompetenz hatte die CDU immer die Nase vorn. Niemand wusste so genau, warum. Durch Corona und Lobbyaffären gerät ihr Ruf nun in Gefahr.

          9 Min.

          Das war mal ein gewagter Auftritt. Die CDU sei noch nie für ein „Weiter so“ gewesen, behauptete Parteichef Armin Laschet, als er am Dienstag vor leerem Saal seine programmatische Grundsatzrede hielt, ausgerechnet im Foyer des Konrad-Adenauer-Hauses – benannt nach dem Mann, der seine größten Wahlerfolge einst mit der Parole „Keine Experimente“ einheimste.

          Ralph Bollmann
          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Stattdessen predigt Laschet nun Aufbruch, Dynamik, Kreativität. Ein „neues Deutschland“ will er schaffen, ein „Land der Macherinnen und Macher“, das zum Beispiel mit einer florierenden Pharmabranche wieder zur „Apotheke der Welt“ werden soll. Klimaschutz und Digitalisierung vorantreiben, aber alles auf eine Weise, dass es den Leuten nicht allzu unheimlich wird – wenn es da nicht das eine oder andere Problem gäbe, Corona zum Beispiel. Was das mit dem Wirtschaftskurs der CDU zu tun hat, zeigte sich vorige Woche, als die Ministerpräsidenten in zäher Runde die später verworfene Osterruhe beschlossen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach der Asow-Kapitulation : In Putins Fängen

          Die letzten Verteidiger von Mariupol haben sich ergeben. Daraus kann Putin einen Propagandasieg über die „Nazis“ machen. Es zeigt sich, was passiert, wenn man der „Emma“-Losung folgt, der Ukraine keine schweren Waffen zu geben.
          Marty Flanagan, 61, ist Vorstandsvorsitzender der US-Fondsgesellschaft Invesco. Sie  legt  für ihre Kunden 1,5 Billionen Dollar an.

          Fehler bei der Anlage : „Das vernichtet Ihr Vermögen“

          Marty Flanagan, Chef der Fondsgesellschaft Invesco, spricht im Interview über die Turbulenzen an der Börse, ärgerliche Anlagefehler und die Schwächen von ETF.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement