https://www.faz.net/-gqe-9xhyv

Krankenhäuser und Corona : Woran es im deutschen Gesundheitssystem hakt

Sind wir gerüstet für das Virus? Bild: Getty

Krankenhausbetten gibt es in Deutschland genug. Doch das Gesundheitssystem hat andere Schwächen: Es fehlt an Wissen und an Vorbereitung auf Pandemien.

          4 Min.

          Jeden Vormittag bekommen die Mitarbeiter des Franziskus-Hospitals in Bielefeld eine E-Mail von der Krankenhausleitung, Betreff „Corona-Info“. Die jüngsten Mitteilungen: Patienten dürfen ab sofort nicht mehr die Caféteria benutzen. Die Besuchszeiten werden verkürzt. Ein Teil der internistischen Station wird als Isolierstation vorbereitet, mit Hygieneschleusen und Aufenthaltsbeschränkungen. Und als Personalreserve stehen ab sofort auch die Geschäftsführung und die Chefärzte in Rufbereitschaft zur Verfügung, um Engpässe abzufangen. Ein Krankenhaus im Corona-Modus.

          Sebastian Balzter

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          So wie in Bielefeld stellt die Epidemie auch im Rest der Republik die Kliniken und das ganze Gesundheitssystem auf die Probe. Sind wir gerüstet für das Virus? In Italien, wo bislang rund 17.000 Corona-Infizierte und schon 1200 Tote zu verzeichnen sind, klagen Ärzte und Pfleger mit alarmierenden Worten über den dramatischen Mangel an Krankenhausbetten und Behandlungskapazitäten. Wird es in Deutschland so schlimm, wie es die Berichte aus Italien befürchten lassen?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.

          Der neue EQS : 770 Kilometer soll er schaffen

          Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse und gleichzeitig deren Konkurrent. Mit beiden will Daimler dicke Margen einfahren.