https://www.faz.net/-gqe-a4are

Hilfsmittelbranche : Corona und Bürokratie belasten Sanitätshäuser

Unternehmen, die Patienten mit medizinischen Hilfsmitteln versorgen, sehen sich Rückschlägen durch die Corona–Krise ausgesetzt. Dazu zählen beispielsweise Hersteller von Prothesen. Bild: AP

Die Corona-Krise macht auch vor Unternehmen nicht halt, die Patientin mit medizinischen Hilfsmitteln versorgen. Laut einer Online-Umfrage des DIHK erwarten 70 Prozent dieser Betriebe im laufenden Jahr Umsatzrückgänge wegen der Pandemie.

          2 Min.

          Die deutschen Unternehmen, die Patienten mit medizinischen Hilfsmitteln versorgen, sehen sich Rückschlägen durch die Corona-Krise und durch eine wachsenden Bürokratie ausgesetzt. Diese Doppelbelastung mache der Branche „schwer zu schaffen“, heißt es in einer noch unveröffentlichten Untersuchung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags DIHK, die der F.A.Z. vorliegt. Hilfsmittel sind zum Beispiel Prothesen und Orthesen, Kompressionsstrümpfe, Schuheinlagen, Bandagen, Inkontinenzprodukte. Befragt wurden 146 Sanitätshäuser und Home-Care-Unternehmen, also Vertriebsorganisationen von Medizinprodukten für die häusliche Versorgung.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Mehr als 70 Prozent der Betriebe, die an der Online-Umfrage teilnahmen, erwarten im laufenden Jahr Umsatzrückgänge wegen der Pandemie, in den meisten Fällen um 10 bis 25 Prozent. 60 Prozent haben Kurzarbeit beantragt. Die Studie erklärt das mit verschobenen Operationen und generell mit der geringeren Zahl an Krankenhausaufenthalten in der Corona-Zeit. In einigen Feldern gab es aber auch eine steigende Nachfrage, etwa nach Sauerstoffgeneratoren oder Desinfektionsmitteln. Insgesamt bewerten rund 17 Prozent der Unternehmen ihre Geschäftslage als schlecht. Für 26 Prozent ist sie gut, für 57 Prozent immerhin befriedigend.

          Als belastend empfindet die Hilfsmittelbranche die hohen administrativen Pflichten. Die Hälfte der Befragten gab an, rund ein Drittel ihrer Arbeitszeit für Verwaltung, Abrechnung und ähnliches einzusetzen. „Es ist erschreckend, wie viel Zeit Betriebe der Hilfsmittelbranche durch Bürokratie verlieren“, sagte der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks dieser Zeitung. „Gleichzeitig ist die Branche durch ausgefallene Operationen während der Corona-Pandemie stark gebeutelt.“ Hilfsmittelleistungserbringer verbrächten „täglich unzählige Stunden mit der Dokumentation ihrer Arbeit“, monierte auch Jens Sellhorn, Geschäftsführer von Reha-Vital, einer an der Umfrage beteiligten Interessenvertretung. „Wir beobachten diese Entwicklung mit großer Sorge, zumal die Bürokratiepflichten durch neue europäische Vorgaben noch steigen werden.“

          Hoffnung auf E-Rezept

          Sellhorn bezog sich auf eine EU-Verordnung über Medizinprodukte, die von Mai 2021 an höhere Anforderungen an die Dokumentation und an die Bewertung bestimmter Produkte stellt. Das erschwere den Marktzugang für innovative und individuell gefertigte Medizinprodukte, bemängelte Sellhorn. DIHK-Vize Dercks ergänzte: „Statt neuer Belastungen brauchen unsere Unternehmen weniger Bürokratie, gerade in Zeiten der Krise.“

          Die für 2021 geplante Einführung eines elektronischen Rezept sieht der Wirtschaftszweig überwiegend positiv. Das Verfahren soll die Verschreibung, Bestellung und Abholung von Arznei- und Hilfsmitteln vereinfachen sowie unnötige Kontakte zwischen Patienten, Ärzten und Apothekern vermeiden. Mehr als ein Drittel der befragten Betriebe erwarten davon effizientere Abläufe. Allerdings glaubt nicht einmal ein Viertel, dass damit ein Durchbruch bei der dringend benötigten Entbürokratisierung einhergeht. Denn das E-Rezept vereinfache nur einen von vielen Schritten im Versorgungsprozess vom Auftrag bis zur Abrechnung. Drei Viertel der Unternehmen wünschen sich gänzlich digitale Verfahren. Dem stehe zum Beispiel entgegen, dass Abrechnungen bei den Krankenkassen noch immer auf Papier erfolgen müssten.

          Weitere Themen

          Wer zahlt die Kosten der Pandemie?

          FAZ Plus Artikel: Bund-Länder-Streit : Wer zahlt die Kosten der Pandemie?

          Die Länder beklagen sich über den Vorstoß von Ralph Brinkhaus, der ihnen mehr finanzielles Engagement in der Corona-Krise abverlangen will. Jeder verweist auf seine Hilfspakete – doch wer die größten Lasten trägt, ist klar.

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Der Impfstoff ist Macht

          FAZ Plus Artikel: Diplomatie mit allen Mitteln : Der Impfstoff ist Macht

          Überall entwickeln Forscher gerade Corona-Impfstoffe, sie werden auf der ganzen Welt gebraucht. Zwar geben sich Regierungen gerne generös. Doch in der Praxis verbinden viele die Verteilung des Vakzins mit politischen Interessen.

          Topmeldungen

          Trump deutet Kandidatur an : „Und ansonsten sehe ich euch in vier Jahren“

          Donald Trump will wohl in vier Jahren wieder für das Präsidentenamt kandidieren und kann dabei offenbar auf die Unterstützung seiner Partei zählen. Zunächst aber will der Noch-Präsident in Georgia zwei Kundgebungen abhalten – um für die Republikaner wichtige Sitze im Senat zu sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.