https://www.faz.net/-gqe-9z41n

Handelskrieg geht weiter : Trump-Regierung will Lieferketten aus China entfernen

  • Aktualisiert am

Abermals auf Konfrontationskurs: Donald Trump geht gegen China vor Bild: AP

Mitten in der Corona-Pandemie eskaliert der Wirtschaftsstreit zwischen Washington und Peking abermals. Es geht um mehr als nur Zölle.

          3 Min.

          Die amerikanische Regierung unter Präsident Donald Trump arbeitet offenbar unter Hochdruck daran, industrielle Lieferketten aus China zu entfernen. Damit solle Peking für den Ausbruch der Coronavirus-Pandemie bestraft werden, teilten mehrere mit den Planungen vertraute Beamte der Nachrichtenagentur Reuters.

          Trump, der wegen seines Umgangs mit der Krise innenpolitisch vor der Präsidentschaftswahl am 3. November selbst unter starkem Druck steht, will Produktion aus Übersee zurückholen. „Wir haben in den letzten Jahren daran gearbeitet, aber jetzt laden wir diese Initiative auf“, so Keith Krach, Unterstaatssekretär für Wirtschaftswachstum, Energie und Umwelt im amerikanischen Außenministerium. „Ich denke, es ist wichtig zu verstehen, wo sich die kritischen Bereiche befinden und wo kritische Engpässe bestehen.“

          Die Senkung der Abhängigkeit von Lieferketten in China sei ein wichtiger Beitrag zur amerikanischen Sicherheit. Schon bald könne die Regierung entsprechende Maßnahmen ankündigen.

          Das Handelsministerium in Washington sucht schon nach Möglichkeiten, wie Unternehmen dazu bewegt werden könnten, ihre Fertigung aus China heraus zu verlagern, sagten mehrere Regierungsmitglieder. „Es gibt eine ganze Regierung, die dies vorantreibt“, sagte einer von ihnen. Geprüft werde, welche Güter als „wichtig“ angesehen werden und außerhalb Chinas hergestellt werden sollten.

          „Ein perfekter Sturm“

          Besonders die China-kritischen Regierungsmitglieder sehen jetzt ihre Chance gekommen, Trump zu einem härteren Kurs gegen den Rivalen zu drängen. „Dieser Moment ist ein perfekter Sturm. Die Pandemie hat alle Sorgen, die die Menschen über Geschäfte mit China hatten, zum Ausdruck gebracht“, sagt ein anderer ranghoher Beamter. „Das ganze Geld, von dem die Leute glauben, dass sie es zuvor durch Geschäfte mit China verdient haben, ist jetzt durch den wirtschaftlichen Schaden um ein Vielfaches in den Schatten gestellt worden.“

          Trump selbst hat wiederholt erklärt, dass er neue Zölle auf die bis zu 25-prozentige Steuer für chinesische Waren im Wert von 370 Milliarden Dollar erheben könnte. Amerikanische Unternehmen, die diese Zölle am Ende bezahlen müssten, stöhnen aber schon jetzt unter den bestehenden - zumal ihre Geschäfte infolge der Corona-Krise ohnehin leiden. Das aber heiße nicht, dass Trump sich neuen Zöllen widersetzen werde, sagten Beamte.

          Andere Möglichkeiten, China zu bestrafen, könnten Sanktionen gegen dortige Regierungsmitglieder oder Unternehmen und engere Beziehungen zu Taiwan sein. Die selbstverwaltete Insel wird von China als eigene Provinz betrachtet.

          Eine neue Allianz

          Bei der angestrebten Verlagerung von Lieferketten suchen die Amerikaner den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die Vereinigten Staaten drängen auf eine Allianz von „vertrauenswürdigen Partnern“, die als „Economic Prosperity Network“ bezeichnet werden, sagte ein Beamter. Man arbeite mit Australien, Indien, Japan, Neuseeland, Südkorea und Vietnam zusammen, um „die Weltwirtschaft voranzutreiben“, sagte Außenminister Mike Pompeo am 29. April. Diese Diskussionen beinhalten, „wie wir ... Lieferketten umstrukturieren, um zu verhindern, dass so etwas jemals wieder passiert“.

          Auch Lateinamerika könnte eine Rolle spielen. Der kolumbianische Botschafter Francisco Santos sagte kürzlich, er habe mit dem Weißen Haus, dem Nationalen Sicherheitsrat, dem amerikanischen Finanzministerium und der amerikanischen Handelskammer Gespräche geführt, um amerikanische Unternehmen zu ermutigen, einige Lieferketten aus China zu verlagern und sie näher an ihre Heimat zu bringen.

          China hat bereits 2018 die Vereinigten Staaten als führendes Produktionsland überholt. Nach Angaben der Vereinten Nationen war China im Jahr 2018 für 28 Prozent der weltweiten Industrieproduktion verantwortlich. Die Pandemie hat Chinas Schlüsselrolle in der Lieferkette für Generika hervorgehoben, die den größten Teil der Arzneimittel-Verschreibungen in den Vereinigten Staaten ausmachen. Es hat auch gezeigt, dass China bei Gütern wie Wärmebildkameras dominiert, die zum Testen von Arbeitern auf Fieber benötigt werden, und dass das Land für die Lebensmittelversorgung wichtig ist.

          Viele amerikanische Unternehmen haben stark in die chinesische Fertigung investiert – nicht zuletzt, da China mit seinen 1,4 Milliarden Menschen ein riesiger Absatzmarkt ist. „Diversifizierung und eine gewisse Redundanz in den Lieferketten werden angesichts des Risikos, das die Pandemie aufgedeckt hat, sinnvoll sein“, sagte Doug Barry, Sprecher des US-China Business Council. „Wir sehen jedoch keinen großen Exit-Ansturm von Unternehmen, die in China geschäftlich tätig.“

          Der Abschied von der Volksrepublik fällt auch deshalb so schwer, weil der Bau neuer Einrichtungen in Amerika fünf bis acht Jahre dauert, wie die Handelskammer betont. „Wir sind besorgt“, sagt John Murphy von der amerikanischen Handelskammer. „Die Beamten müssen die richtigen Fakten erhalten, bevor sie nach Alternativen suchen.“

          Weitere Themen

          Inflation springt auf 5,2 Prozent Video-Seite öffnen

          Im November : Inflation springt auf 5,2 Prozent

          Die Inflation in Deutschland hat sich im November deutlich beschleunigt: Die Verbraucherpreise stiegen um voraussichtlich 5,2 Prozent im Vorjahresvergleich, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Im Oktober hatte die Teuerung bei 4,5 Prozent zum Vorjahresmonat gelegen.

          Topmeldungen

          Ein Polizist kontrolliert einen Autofahrer in Stuttgart während der Ausgangsbeschränkungen im Dezember 2020.

          Corona-Auflagen : Bundesnotbremse war verfassungsgemäß

          Die im April 2021 beschlossene „Bundesnotbremse“ war mit dem Grundgesetz vereinbar – auch die Schulschließungen. Doch das Verfassungsgericht hat nun erstmals ein „Recht der Kinder und Jugendlichen gegenüber dem Staat auf schulische Bildung“ anerkannt.
          Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen Oliver Krischer warnt vor dem Zurückbleiben Deutschlands im Bereich Klimatechnik.

          Koalitionsvertrag : „Die Ampel macht die Energie billiger“

          Oliver Krischer erwartet das Kohle- und Verbrenner-Aus definitiv 2030 und sieht keine Zukunft für Nord Stream 2. Der grüne Fraktionsvize warnt vor „Green Leakage“: China könnte Deutschland die neueste Klimatechnik abluchsen.
          Nicht immer die beste Geldanlage: Aktien

          Tipps zum Umgang mit Geld : Wie Sie die Schulden wieder loswerden

          Wer viel Geld auf dem Girokonto hat, muss Strafzinsen zahlen. Deswegen würden viele Anleger jetzt gerne alte Kredite schneller tilgen, doch die Banken blockieren. Mancher Weg aus diesem Dilemma erfordert starke Nerven.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.