https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/corona-strategie-bessere-technik-beim-testen-erforderlich-17203106.html

Corona-Strategie : Mehr Technik wagen!

Österreich: Ein Mann hält einen Corona-Selbsttest in der Hand. Bild: dpa

Nachverfolgung, Virenbekämpfung - im Kampf gegen die Pandemie muss es um mehr gehen als um Lockdown und Impfung.

          1 Min.

          Die deutsche Wirtschaft hat in der Corona-Pandemie bewiesen, wozu sie imstande ist. Dass die Welt heute über mehrere Impfstoffe im Kampf gegen das Coronavirus verfügt, ist zu einem guten Teil auf Forschung und Entwicklung „made in Germany“ zurückzuführen.

          Der Zweiklang aus Lockdown und Impfhoffnung hat jedoch die öffentliche Debatte versanden lassen, wie die Corona-Strategie etwa durch den Einsatz von Technik flankiert werden kann. Gute Beispiele gibt es: Der Technologiekonzern Heraeus hat im November Busse in Hanau mit keimtötenden UV-Lampen ausgestattet.

          Warum sind Schulen, Kitas und viele andere Begegnungsstätten damit nicht flächendeckend ausgerüstet? Zudem brauchen wir für die angestrebten Lockerungen neue Wege, um Infektionsketten nachzuverfolgen, da die mit viel Tamtam eingeführte Corona-App zum Flop zu werden droht.

          Natürlich müssen stets die nötigen Sicherheitsvorgaben eingehalten werden. Doch manches scheitert auch am deutschen Perfektionismus. In der Softwarebranche ist es ein gängiges Verfahren, mit einer 80-Prozent-Lösung an den Markt zu gehen, die im laufenden Betrieb optimiert wird.

          Im Kampf gegen die Pandemie spielt Schnelligkeit eine große Rolle. Deshalb müssen wir mehr Testfälle aus den Unternehmen zulassen.

          Sven Astheimer
          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gas strömt aus: Satellitenbild des Lecks der Nord-Stream-2-Pipeline

          Gaslecks : Milliarden-Investitionsruinen im Meer

          Ob die leckgeschlagenen Ostsee-Pipelines zu retten sind, weiß niemand. Klar ist nur: Für die betroffenen Unternehmen wird es teuer.
          Simon Jäger, Chef des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA)

          Deutscher Spitzenökonom : „Bestimmte Staatseingriffe sind effizient“

          Der Mindestlohn steigt nun auf 12 Euro. Simon Jäger, der neue Chef des Instituts zur Zukunft der Arbeit, erklärt, warum er das für richtig hält – und der Arbeitskräftemangel gar kein so großes Problem ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.