https://www.faz.net/-gqe-aa0ib

Modellstadt Tübingen : Wie Städte die Läden wieder öffnen

  • -Aktualisiert am

Tübinger lassen sich in der Innenstadt testen: Der „Tübinger Weg“ beginnt mit einer „Tübinger Schlange“ Bild: Philipp von Ditfurth

Mit Schnelltests geht es in Tübingen zurück in Richtung Normalität. Andere Städte ziehen nach. Doch es gibt Zweifel, ob das Modell massentauglich ist.

          3 Min.

          Im Süden Deutschlands verbreitet ein Modellversuch Hoffnung auf belebte Einkaufsstraßen und ein Überleben der Geschäfte in Innenstädten. In Tübingen dürfen Bürger viele Geschäfte wieder betreten. Mit kostenlosen Schnelltests an mehreren Orten sollen sie sich auf das Coronavirus untersuchen lassen, um mit einem negativen Ergebnis in Läden einkaufen zu können.

          Jan Hauser
          Redakteur in der Wirtschaft.

          „Die Stadt ist nicht so voll wie früher, aber es ist mehr los als in anderen Fußgängerzonen“, sagt Christian Riethmüller, Inhaber der Osiander-Buchhandlung mit 65 Filialen in Deutschland und dem Stammsitz in Tübingen. Ohne Terminvereinbarung, aber mit Hygieneregeln hat im Stadtgebiet der Einzelhandel geöffnet, die Außengastronomie, Theater, Kinos, Bibliotheken und andere Kultureinrichtungen. Vor dem Verkauf sollen sie sich das Tübinger Tagesticket als Nachweis für den negativen Schnelltest vorlegen lassen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+