https://www.faz.net/-gqe-a8ff4

Fake News : Corona provoziert Lügen

Corona bietet eine große Angriffsfläche für Falschnachrichten. Dies hat die Nachrichtenplattform "Correctiv" festgestellt. Bild: dpa

Falschnachrichten gedeihen im Netz wie nie zuvor. Auf europäischer Ebene müssen die Regeln nachgeschärft werden.

          1 Min.

          Berlin. Die Corona-Pandemie hat Falschmeldungen in den sozialen Medien einen nie dagewesenen Auftrieb verliehen. „Die Verbreitung von Falschmeldungen wird immer aggressiver vorangetrieben“, stellte Alice Echtermann, stellvertretende Leiterin des Faktencheck-Teams der Nachrichtenplattform Correctiv, am Dienstag auf einer Konferenz des Bundesjustizministeriums (BMJV) und des Digitalverbandes Bitkom zum „Safer-Internet-Tag“ fest. Noch nie habe es ein Thema gegeben, das eine so große Angriffsfläche für Falschnachrichten geboten habe und das gleichzeitig so viele Menschen betreffe. Correctiv hat in Deutschland einen guten Einblick in das Ausmaß des Problems: als Teil eines Teams, das für das soziale Netzwerk Facebook Meldungen auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüft.

          Corinna Budras

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Bestätigt wird dieser anekdotische Befund auch durch eine repräsentative Bitkom-Befragung von rund 1000 Nutzern. Neun von zehn Social-Media-Nutzern (92 Prozent) sind in den vergangenen zwölf Monaten Falschnachrichten in sozialen Netzwerken aufgefallen, dabei war jeder Dritte (33 Prozent) sogar häufig damit konfrontiert. In klassischen Medien wurden Falschnachrichten etwas seltener beobachtet (79 Prozent aller Verbraucher insgesamt, 21 Prozent häufig). Über Messenger wie Whatsapp oder Telegram hat jeder Zweite schon Falschnachrichten erhalten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+