https://www.faz.net/-gqe-9yr4d

Ifo-Umfrage : Jedes zweite Unternehmen beantragt Kurzarbeit

  • Aktualisiert am

Der Bau kommt bislang glimpflicher durch die Krise als die Industrie oder der Handel. Bild: dpa

Die Corona-Pandemie wirkt sich verheerend auf die Wirtschaft aus. Wer Stellen abbauen will oder Homeoffice nutzt, haben Forscher nun nachgefragt.

          1 Min.

          Infolge der Corona-Pandemie hat nach einer Umfrage des Ifo-Instituts mittlerweile die Hälfte der deutschen Unternehmen Kurzarbeit beantragt. Zudem wollten 18 Prozent Arbeitsplätze abbauen, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Erhebung der Münchener Wirtschaftsforscher. „Für viele Unternehmen ist Kurzarbeit ein Mittel der Wahl, um kurzfristige Umsatzausfälle abzufedern und ihre Belegschaft zu halten“, sagt der Leiter der Ifo-Befragungen, Klaus Wohlrabe.

          Die Auswirkungen auf verschiedene Branchen sind dabei unterschiedlich. „Im Handel befinden sich Mitarbeiter derzeit bei 55 Prozent der Unternehmen in Kurzarbeit, in der Industrie 53 Prozent, bei den Dienstleistern 48 Prozent und auf dem Bau nur 37 Prozent“, so Wohlrabe. Die Unternehmen erwarten demnach im Schnitt, dass die Einschränkungen im öffentlichen Leben knapp vier Monate andauern.

          Betroffen von Schließungen und Produktionsstopps sind laut Ifo-Institut 15 Prozent der Firmen. Derweil wird laut der Umfrage viel stärker auf das Arbeiten daheim gesetzt. 76 Prozent der Unternehmen würden das Homeoffice verstärkt nutzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel, im Hintergrund Kanzleramtschef Helge Braun.

          Lockdown bis Ostern : Deutschland hinkt hinterher

          Die Corona-Beschlüsse werden nichts daran ändern, dass Deutschland hinterherhinkt. Das liegt an Selbstblockade, die als bürokratische Bräsigkeit wahrgenommen wird.
          Heckflosse eines Lufthansa-Cargo-Flugzeugs

          Nach Milliardenverlust : Lufthansa fliegt in schwere Zeiten

          Aus der Flaute in den Sturm – das steht dem Flugkonzern bevor. 2020 endete mit einem Milliarden-Verlust, 2021 soll Urlaubslust für Auftrieb sorgen. Doch es drohen Überkapazitäten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.