https://www.faz.net/-gqe-a4xkh

Corona-Pandemie in Deutschland : Die Wirtschaft in der zweiten Welle

Nur noch mit Maske: Mitarbeiter in der Porsche-Produktion in Stuttgart im Mai 2020 Bild: dpa

Nicht nur die Bürger müssen lernen, verantwortungsbewusst mit dem Virus zu leben. Auch die Finanz- und die Geldpolitiker müssen es schaffen, mit dem Virus umzugehen, ohne permanent Krisenpolitik zu betreiben.

          3 Min.

          Die zweite Welle der Pandemie ist, von den einen von Beginn an befürchtet, von anderen lange Zeit als unrealistisch bezeichnet, in Gang gekommen. Dies lässt sich nicht bestreiten. Ebenso unbestreitbar gilt, dass sich der Gesundheitsschutz der Bevölkerung und der Schutz des wirtschaftlichen Wohlergehens des Gemeinwesens nicht in einem Gegensatz befinden, sondern zueinander gehören. Gute Politik gerät an dieser Stelle nicht in einen unauflösbaren Widerspruch.

          Den gesundheitlichen wie den wirtschaftlichen Herausforderungen gilt es mit Augenmaß und Verstand entgegenzutreten; Panikmache ist ebenso unangebracht wie Verharmlosung. Die in Berlin angekündigten Beschränkungen sind weniger weitreichend als die Beschränkungen des Frühjahrs und verdienen den Begriff Lockdown nicht einmal.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Abschied aus München: Kardinal Ratzinger geht 1982 zur Glaubenskongregation nach Rom.

          Missbrauchsstudie : Was wusste Ratzinger?

          Am Donnerstag wird ein Gutachten zu sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche veröffentlicht. Es geht darin um einen Priester als Täter – und um die Rolle des vormaligen Papstes.