https://www.faz.net/-gqe-a14io

Medikament gegen Corona : Remdesivir zu Billigpreisen

Begehrt: Ein Fläschchen der Arznei Remdesivir Bild: EPA

Für die allermeisten der fast 1,4 Milliarden Inder sind die westlichen Preise für Medikamente außerhalb jeder Reichweite. Im Kampf gegen Corona bekommen Entwicklungsländer nun wesentlich günstigere Nachahmer-Produkte.

          1 Min.

          Angesichts von nun offiziell 700.000 Corona-Infizierten in Indien bekommt das Land Zugriff auf ein bezahlbares Nachahmermedikament, auf das die ganze Welt wartet: Der Pharmahersteller Mylan wird Remdesivir für nur 4800 Rupien (57,23 Euro) je 100 Milligramm anbieten. In Amerika kostet die Dosis des Originalherstellers Gilead 520 Dollar (462,12 Euro) für Privatversicherte. Die indische Arzneimittelbehörde DCGI hat das Mylan-Nachahmerprodukt unter dem Namen Desrem für den Subkontinent zugelassen. Es soll bei „Corona-Notfällen“ zum Einsatz kommen. Dabei soll es sich um schwere Fälle von Corona bei Erwachsenen oder Kindern handeln, der Maßstab sei die künstliche Beatmung.

          Christoph Hein
          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Das Gesundheitsministerium in Neu Delhi hat die Behandlungszeit gerade von sechs auf fünf Tage heruntergefahren. Insgesamt sollen dabei 600 Milligramm des Medikaments zum Einsatz kommen. Diese Behandlung sollte in Indien damit umgerechnet 360 Euro kosten, während ihr Preis in Amerika knapp 2800 Euro betragen wird. Für die allermeisten der fast 1,4 Milliarden Inder sind die westlichen Preise für Medikamente außerhalb jeder Reichweite.

          Da das Versicherungswesen auf dem Subkontinent völlig unterentwickelt ist, bleiben nur Billigpreise im Vergleich zum Westen: Liegt die Wirtschaftsleistung pro Kopf in Kaufkraftparitäten in Deutschland bei 55.300 Dollar, beträgt sie in Indien nur 9027 Dollar. Gilead hat freiwillige Lizenzverträge in Indien, Pakistan und Ägypten mit den Herstellern Cipla, Dr. Reddy’s Laboratories, Eva Pharma, Ferozsons Laboratories, Hetero Labs, Jubilant Lifesciences, Mylan, Syngene und Zydus Cadila Healthcare geschlossen. Sie sollen das Medikament in 127 Ländern vertreiben. Cipla will Ciprema in Indien für weniger als 5000 Rupien an den Markt bringen, Hetero Labs hat sein Coviflor mit 5400 Rupien ausgezeichnet.

          Amerika bunkert das Medikament

          In den vergangenen Tagen kam es zu Debatten um Remdesivir und seinen Hersteller Gilead, weil sich die Vereinigten Staaten mit gut 500.000 Dosen praktisch den kompletten Ausstoß der kommenden Monate gesichert haben. Amerikanische Wissenschaftler wiesen darauf hin, dass es wohl weltweit der erste Fall sei, bei dem ein Medikament zunächst nur in einem einzigen Land exklusiv verkauft werde. Indien aber ist inzwischen auf Platz drei der weltweit am schlimmsten von Corona betroffenen Länder vorgerückt. Die Europäische Union hatte Remdesivir für schwere Coronafälle am Freitag zugelassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Im Fernsehen, wie hier beim letzten Triell, traten die Kandidaten mit offenem Visier an. Im Netz wird aus dem Hinterhalt geschossen.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.
          Geplagt vom Chipmangel: Der Standort von MAN in München

          Mangel an Halbleitern : Harter Kampf um die Mikrochips

          Von Traton bis VW: Den Chipmangel bekommen immer mehr Unternehmen mit voller Wucht zu spüren, die sonst viel mehr verkaufen könnten. Es gibt wenig Aussicht auf Besserung.
          Die Gleichstellungsbeauftragten der nordrhein-westfälischen Hochschulen weisen darauf hin, „dass jeder Lehrende in seiner Karriere mit Studentinnen und Studenten interagieren wird, die persönliche Erfahrung mit sexualisierter Diskriminierung und/oder Gewalt gemacht haben“. Daher raten sie, bei der Behandlung von Stoffen wie der Geschichte von Tarquinius und Lucretia vorab einen Hinweis zu geben. Das Gemälde von Rubens hängt in der Eremitage.

          Pro Trigger-Warnungen : Traumata sind real

          Die Universität Bonn weist ihr Lehrkräfte darauf hin, wie sie ihre Studenten mit potentiell traumatisierendem Lehrstoff konfrontieren soll. Das ist sinnvoll und schützt Studenten mit seelischen Leidensgeschichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.