https://www.faz.net/-gqe-a493q
Bildbeschreibung einblenden

Corona-Maßnahmen : Welche Reisen sind noch erlaubt?

Mecklenburg-Vorpommern, Graal-Müritz: Urlauber sind nach Sonnenuntergang auf der Seebrücke unterwegs. Bild: dpa

Die neuen Corona-Einschränkungen werfen für Urlauber viele Fragen auf: Welche Reisen sind erlaubt? Wann muss ich in Quarantäne? Das sind die wichtigsten Antworten.

          3 Min.

          Welche Reisen innerhalb von Deutschland sind erlaubt?

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Grundsätzlich dürfen sich alle Bürger in Deutschland frei bewegen, dieses Recht ist ihnen durch das Grundgesetz zugesichert. Allerdings dürfen die Bundesländer die Einreise für Personen aus Risikogebieten beschränken. Was als Risikogebiet definiert ist, richtet sich nach der Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI), doch im Fall von Berlin ist das schon schwierig. Das Seucheninstitut weist für die Berliner Bezirke einzelne Werte auf: Vor allem Neukölln lag über der Marke von 50 Neuinfizierten auf 100000 Einwohnern innerhalb eines Zeitraums von sieben Tagen. Die Bundesländer dürfen nun selbst entscheiden, ob sie Berlin als einheitliches Risikogebiet sehen oder ob sie die Differenzierung des RKI berücksichtigen. Die wichtigste Einschränkung ist das „Beherbergungsverbot“. Das bedeutet, dass Hotels sie nicht mehr aufnehmen dürfen, es sei denn, sie legen einen negativen Coronatest vor, der nicht älter als 48 Stunden ist. Dabei gilt der Zeitpunkt, an dem das Testergebnis vorliegt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.