https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/corona-massnahmen-merkel-spricht-sich-fuer-3-g-regel-in-zuegen-aus-17508520.html

Trotz Bedenken von Ministerien : Merkel: 3-G-Regel in Zügen kann sinnvolle Maßnahme sein

  • Aktualisiert am

Maskenkontrolle in einem ICE in München. Kommt zusätzlich eine 3G-Regel? Bild: dpa

In der Debatte um eine 3-G-Regel in Fernzügen ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Bundeskanzlerin Merkel halte sie weiter für möglich und sinnvoll, sagt Regierungssprecher Seibert – in anderen Ländern klappe das schließlich auch.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält eine 3-G-Regel zum Schutz vor Corona-Ansteckungen in Fernzügen trotz Bedenken aus Ministerien weiter für eine „mögliche und sinnvolle Maßnahme“. Das sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Er verwies darauf, dass es in Frankreich seit Anfang August die 3-G-Regel im Fern-Bahnverkehr gebe, Italien werde dies ab Anfang September tun. Dort sei die Regel nicht „unmöglich oder unkontrollierbar“.

          Mehrere Bundesministerien dagegen haben Bedenken gegen eine 3-G-Regel in Fernzügen deutlich gemacht. Eine Durchsetzung wäre „praktisch nicht durchführbar“, heißt es in einem Papier des Verkehrs-, Gesundheits- sowie Innenministeriums

          „Anstieg der Fallzahlen stoppen“

          Seibert sagte, die Fallzahlen in Deutschland stiegen deutlich. „Das heißt, wir müssen doch darüber nachdenken, was wir tun können, um diesen Anstieg auch wieder zu dämpfen oder zu stoppen.“ Ein großer Teil der Menschen in Deutschland sei geimpft, es gebe aber zum Beispiel Kinder bis 12 Jahre, für die es keinen Impfstoff gebe. „Wir haben eine Verantwortung, auch und gerade für sie, die Fallzahlen wieder zu senken.“ Mit Blick auf die 3G-Regel in Fernzügen in Frankreich und Italien sagte er weiter: „Insofern ist die Bundeskanzlerin weiter der Meinung, dass 3G in Fernzügen und auf Inlandsflügen eine mögliche und sinnvolle Maßnahme sein kann.“

          Es gebe Gegenargumente, dies sei der „Charakter eines Prüfauftrags“, sagte Seibert. Die Bundesregierung werde die Entwicklung der nächsten Zeit sehr genau beobachten. Einige Bundesländer hätten weiter einen sehr heftigen Anstieg der Fallzahlen.

          Ein Sprecher des Verkehrsministeriums sagte, auch zur Einführung der 3G-Regel bei Inlandsflügen gebe es rechtliche Bedenken. Rein praktisch gebe es aber eine andere Lage als bei Fernzügen.

          Weitere Themen

          Wer bietet mehr?

          FAZ Plus Artikel: Subventionswettlauf : Wer bietet mehr?

          China, Amerika und die EU: Plötzlich buhlen alle mit Milliarden-Subventionen um die Hersteller von Batteriezellen, Solarpaneelen und Chips. Auch Deutschland beteiligt sich an dem Wettlauf. Es steht viel auf dem Spiel.

          Hautkrankheiten aus der Ferne behandeln

          Telemedizin : Hautkrankheiten aus der Ferne behandeln

          App statt Wartezimmer: Für 25 Euro bekommt man von Dermanostic eine hautärztliche Beratung übers Internet. Auch der Nivea-Konzern Beiersdorf investiert in das Start-up aus Düsseldorf.

          Topmeldungen

          Freude über eine Investition: Bundeskanzler Olaf Scholz, der Chef des Chipherstellers Wolfspeed, Gregg Lowe, und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck

          Subventionswettlauf : Wer bietet mehr?

          China, Amerika und die EU: Plötzlich buhlen alle mit Milliarden-Subventionen um die Hersteller von Batteriezellen, Solarpaneelen und Chips. Auch Deutschland beteiligt sich an dem Wettlauf. Es steht viel auf dem Spiel.
          Im Handelssaal der Frankfurter Börse

          Geldanlage : Die seltsame Dax-Erholung

          Deutsche Aktien haben einen Lauf – als hätte es Krieg und Inflationssorgen nie gegeben. Wie kann das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.